Archiv der Kategorie: Wissenschaft & Forschung

„Muß immer griffbereit sein“ – die Nottestamentsmappe der historischen Gemeinde Degenfeld

Von Jannik Staudenmaier, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

Aus dem Archiv der ehemals selbständigen Gemeinde Degenfeld ist ein kurioses Fundstück überliefert: eine sogenannte „Nottestamentsmappe“ aus den 1930er-Jahren (Signatur des Stadtarchivs: B02.03 DS 1). Dabei handelt es sich um eine für Bürgermeister konzipierte Sammlung mit allen für die kurzfristige Ausstellung eines Testamentes notwendigen Materialien. Denn, wie einem beiliegenden Merkblatt zu entnehmen ist: „Der Bürgermeister muß zu jeder Stunde in der Lage sein, ein Nottestament zu errichten, ebenso sein Stellvertreter.“1

Das Nottestament erfordert eine schnelle Reaktion: die Frontseite der Nottestamentsmappe mit zentralen Handlungsanweisungen

Die zentrale Rechtsgrundlage des Nottestaments war und ist, damals wie heute, der Paragraph 2249 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Die Spezialnorm stellte das Gesetz über die Errichtung von Testamenten und Erbverträgen von 1938 dar, welches wohl Anlass zur Beschaffung der vorliegenden Mappe gegeben hat. Auch heute noch sind Nottestamente nur dann möglich, wenn der Zustand des Erblassers Grund zur Annahme gibt, dass die Errichtung eines Testaments vor dem Notar nicht mehr rechtzeitig vor dem vermeintlichen Todesfall möglich ist. Für den Fall, dass der Tod dann doch nicht eintritt, sind die Nottestamente auf nur 3 Monate Gültigkeit begrenzt.

Der Verfahrensablauf hat sich bis heute kaum verändert. Aus dem der Nottestamentsmappe beiliegenden Merkblatt lassen sich alle damaligen zu beachtenden Notwendigkeiten und relevanten Gesetzesparagraphen in kürzester Zeit nachvollziehen. Dies war im Ernstfall von großer Wichtigkeit, denn, „bei großer Dringlichkeit muß ruhig, sicher und rasch gehandelt […] werden.“ Grundsätzlich hatte der Bürgermeister über die Todesbesorgnis selbst zu urteilen. Wurde er gerufen, so hatte er „sofort die Nottestamentsmappe und das Gemeindesiegel zur Hand“ zu nehmen. Daher war es obligatorisch, dass die „Mappe mit dem Inhalt […] immer griffbereit“ war.2 Der Inhalt setzt sich folgendermaßen zusammen: 1. Materialien zur Besiegelung (Oblaten und Siegelblättchen), 2. Testamentsumschläge und -formulare, 3. Merkblätter und Kommentare, sowie 4. Schreibmaterialien.

Vor der Testamentserrichtung hatte der Bürgermeister zunächst zwei Zeugen zu bestellen, die nicht mit ihm selbst oder dem Erblasser verwandt oder verschwägert sein durften. Der letzte Wille konnte anschließend in schriftlicher (durch Abgabe einer Schrift) oder mündlicher Form geäußert werden. Je nach Sachverhalt konnten sich gewisse Besonderheiten ergeben, beispielsweise die Hinzuziehung eines Dolmetschers, wenn der Erblasser der deutschen Sprache nicht mächtig war. Jener musste am Ende stets die folgende Eidesformel sprechen: „Ich schwöre bei Gott, dem Allmächtigenden und Allwissenden, daß ich treu und gewissenhaft übertragen habe.”3

War das Testament errichtet, so hatte der Bürgermeister das Testament vor den Augen der Zeugen mit dem Amtssiegel zu verschließen und schnellstmöglich in die Obhut eines Notars zu bringen. Zur Besiegelung musste der Bürgermeister zunächst das sogenannte Siegelblättchen auf einer entsprechen Oblate (wohl aus einer Art Weizenstärke) platzieren. Anschließend wurde das Gemeindesiegel durch Aufdrücken des Siegelstempels förmlich abgedruckt.

Alles Notwendige ist unmittelbar greifbar: Materialien zur Verschließung und Besiegelung (Umschläge, Oblaten und Siegelplättchen), das mitzubringende Amtssiegel und ein einfach gehaltenes Merkblatt

Die vorliegende Mappe zeigt damit zeittypische Rechts- und Verwaltungspraxis anschaulich auf, oder macht sie, wie man auch sagen könnte, buchstäblich greifbar.


  1. Merkblatt zum Nottestament bei lebensgefährlicher Erkrankung. Bearbeitet von Bezirksnotar Groß unter Hinzuziehung von Senatspräsident Hörner, W. Kohlhammer Verlag Stuttgart. []
  2. Ebd. []
  3. Ebd. []

»Kreis der Freunde« – Ein heimliches Netzwerk schwuler Männer in Ostwürttemberg in den 1920er Jahren

Von Arnd Kolb / Geschichtswerkstatt “Einhorn sucht Regenbogen

„Suchen Sie Anschluss an Gleichgesinnte der Art Platos?“ Die Einladungskarte zum „Kreis der Freunde“ ist Teil einer ausführlichen Gerichtsakte, die Einblick in die Lebenswelt homosexueller Männer jenseits der urbanen Zentren in den 1920er Jahren ermöglicht. Netzwerk- und Emanzipationsstrategien kommen so zum Vorschein, aber auch Verfolgungsdruck und staatliche Repression.

Einladungskarte zum Gmünder „Kreis der Freunde“ (Staatsarchiv Ludwigsburg, Best. F 263 I St 50)

Schwäbisch Gmünd, 6. Februar 1925. Auf dem württembergischen Polizeiamt sitzt der Lithograf August Jäger beim Verhör. Der schmächtige 24-jährige wird des Verstoßes gegen den § 175 beschuldigt. Zwei Tage zuvor wurden drei Männer in Heidenheim „auf frischer Tat“ im Bett erwischt. Ihnen wird „Unzucht mit Personen männlichen Geschlechts“ vorgeworfen. Die Beschreibungen in den Akten lassen nichts unerwähnt: wer mit wem und vor allem in welcher Position. Die kleinen Details sind wichtig. Nur wenn „beischlafähnliche Handlungen“ nachweisbar sind, droht den Inhaftierten eine Verurteilung. Als einer der Haupttäter gilt Leonard Junginger, 29-jähriger Kaufmann der Maschinenfabrik Voith. Bei ihm wird in den weiteren Ermittlungen Zeitschriften, mit homoerotischen Bildern, sowie persönliche Schriftstücke gefunden. Darunter ein Brief:

                „Dieser Brief ist von August Jäger, Lithograph in Schwäbisch Gmünd, Vordere Schmiedgasse. Ich habe zu ihm keine solche Beziehungen. Soviel ich weiß, ist in Gmünd ein Kreis der Homosexuellen, ich habe keine Beziehungen zu ihnen, solche auch nicht zu Jäger.“

                Leonhard Junginger

Die Beamten schenken der Aussage wenig Beachtung. Vielmehr glauben sie, dass es „zwischen dem Junginger und dem Jäger ebenso zu unerlaubtem geschlechtlichem Verkehr“ kam. Umgehend wird ersucht, „in den Kreisen des Jägers gehörige Umschau zu halten“ und insbesondere bei notwendigen Durchsuchungen ein Hauptaugenmerk auf unsittliche Bildwerke und Korrespondenzen zu legen. Die Gmünder Polizei lässt keine Zeit verstreichen. „Auftragsgemäß“ wird August Jäger wegen Verdunkelungsgefahr um 6 Uhr abends im Geschäft seines Vaters festgenommen, auf die Polizeiwache gebracht und umgehend vernommen. Das Wort führt der 46-jährige Kriminalkommissar Johannes Krieg. Krieg geht sehr akribisch vor und lässt sich alles wiederholt erklären. Auch Tage später drängen seine Fragen auf den Beschuldigten ein, der insgesamt 14 Tage in Untersuchungshaft bleibt. Jäger verstrickt sich in Widersprüche, wankt, fällt aber nicht um:

                „Ich bestreite entscheiden, meinen Geschlechtstrieb je einmal in päderastischer Weise in den After usw. betätigt zu haben“

                August Jäger

Bild August Jägers (Staatsarchiv Ludwigsburg, Best. F 263 I St 50)

Seine Verteidigungsstrategie, die auch die anderen Angeklagten einsetzen, geht letztlich auf. Alle werden am 19. März 1925 vor dem Schöffengericht Ellwangen im „Strafverfahren wegen widernatürlicher Unzucht“ freigesprochen. In der Begründung des Urteils führte das Gericht dazu aus, dass gegenseitige Onanie nicht unter den § 175 fällt. Diesen Spielraum lässt die Gesetzgebung, wie sie bis zum 1. September 1935 Bestand hatte, zu. Erst die Nationalsozialisten erweitern den Tatbestand von beischlafähnlichen auf alle „unzüchtigen“ Handlungen. Sämtliche Handlungen, die nun in „wollüstiger Absicht“ stattfinden, darunter sind auch Berührungen oder Küsse zu verstehen, werden nun nach § 175a geahndet, der für „erschwerte Fälle“ Zuchthaus zwischen einem und zehn Jahren vorsieht.

Dem Verfolgungsdruck haben die Angeklagten standgehalten. Sie verließen als freie Männer den Gerichtssaal. Allerdings geht aus den Akten nicht hervor, ob ihr Umfeld nicht trotzdem den Stab über ihnen brach. Konnten Sie an ihre Arbeitsstellen zurückkehren? Wurden sie entlassen? Mussten sie mit gesellschaftlicher Ächtung leben? Gesichert ist, dass der jüngste Angeklagte, Oscar Ragg, auch später wegen Vergehen nach § 175 mit dem Gesetz in Konflikt kam. Im Nationalsozialismus bedeutete dies Inhaftierung im Konzentrationslager Dachau. Er starb 1943 im Alter von 35 Jahren im KZ Stutthof bei Danzig.

Das ist eine Seite der Medaille. Die andere: Die Unterlagen der Strafverfolgung, die bis heute im Staatsarchiv Ludwigsburg aufbewahrt werden, spiegeln nicht nur den staatlichen Repressionsdruck, sondern vermitteln auch die Perspektive der Betroffenen, die keine Opferperspektive ist. Für Schwäbisch Gmünd sind diese Akten ein Glücksfall, da es sich um eine Überlieferung handelt, die viele überraschende Informationen enthält. Sie zeigen auf, dass es auch abseits der Ballungszentren homosexuelle Emanzipationsstrategien gab, die Einsamkeit des ländlichen Raums zu überwinden. In Schwäbisch Gmünd war es der Zusammenschluss „Kreis der Freunde“, der sich regelmäßig freitagabends im Gasthof Stern in der Vorderen Schmiedgasse und sonntagnachmittags im Wachthaus bei Lorch zusammenfand. Einladungskarten dafür verteilten die Mitglieder an Freunde und andere Männer, bei denen eine homosexuelle Orientierung vermutet wurde.

Gasthof Stern, 1919, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E05, Nr. 297.

Es ist anzunehmen, dass August Jäger ein enges Mitglied dieses Kreises war. In seinem Umfeld tauchen eine Reihe von Personen auf, deren Biografien über andere archivalischen Unterlagen des Stadtarchivs weiterverfolgt werden können. Sie lassen vermuten, dass der „Kreis der Freunde“ aus mindestens sechs Personen bestand. Unter diesen sticht besonders die Person des Julius („Uly“) Jetter hervor. Jetter, der zum Zeitpunkt der Verhaftung Jägers 27 Jahre alt war, scheint im Kreis eine besondere Stellung eingenommen zu haben. Aus den Ludwigsburger Archivakten lässt sich herauslesen, dass er der Schreiber der Einladungskarte zum Gmünder „Kreis der Freunde“ gewesen sein muss und auch den Kontakt zwischen Junginger und Jäger herstellte. Besonders spannend dabei ist, wie Jetter und Junginger sich kennenlernten. Beide waren Mitglied in der „Gemeinschaft der Eigenen“. Die „Gemeinschaft der Eigenen“ war ein homosexueller Verein mit Sitz in Berlin, der nicht nur eine Zeitschrift herausgab oder Kontakte zwischen seinen Mitgliedern vermittelte, sondern auch homosexuelle Männer über ihre Rechte informierte. Im Fall der erhobenen Anklage gegen Junginger, Jäger und Co. konnten sich die Beschuldigten so an diese Empfehlungen halten, um möglichst straffrei aus juristischen Verfahren herauszukommen. Das zeigen auch entsprechende Passagen aus den Verhörprotokollen der Polizei:

                „Wie aus der Zeitschrift ‚Die Freundschaft‘ hervorgeht, sind die Mitglieder sehr gut darüber orientiert, was der §175 R.St.G.B. unter Strafe stellt.“

                Müller, Kriminaloberwachtmeister

Warum Julius Jetter nicht ebenso wie die anderen angeklagt wurde, ist unklar. Es mag sein, dass dies auf eine „Kriegsinvalidität“ zurückzuführen war, wie sie von Junginger zu Protokoll gegeben wurde. Dieser und anderen Spuren muss noch nachgegangen werden, um weitere Aspekte queerer Geschichte im lokalen Kontext zu entdecken.

Quellen- und Literaturverzeichnis

Staatsarchiv Ludwigsburg, Best. F 263 I St 50 (Abbildungen mit freundlicher Genehmigung des StA Ludwigsburg)

Munier, Julia Noah (2021): Lebenswelten und Verfolgungsschicksale homosexueller Männer in Baden und Württemberg im 20. Jahrhundert. Stuttgart: Kohlhammer, S. 132.

Munier, Julia Noah (2018): Lebenswelten und Verfolgungsschicksale Homosexueller in Ulm vor und nach 1933. Zunehmende Kriminalisierung und Verfolgung. In: Die Verfolgung Homosexueller in der Region, Mitteilungen Heft 68, Hg . vom Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg e.V. , Ulm a.d. Donau . H. 68, S. 3-4.; https://dzok-ulm.de/roheetop/2021/02/Mitt68-2.pdf

Weitere Beiträge aus dem Themenkreis der Geschichtswerkstatt „Einhorn sucht Regenbogen”:

Von der Wehrmacht ins Emsland-KZ: Wie § 175 einen schwulen Gmünder aus der Konformität ins Elend riss

„Homosexualität ist sicherer als die Pille“ – Die HIS (Homosexuellen Initiative Schwäbisch Gmünd) und ihr Kampf um Anerkennung

Gmünder Geschichtswerkstatt “Einhorn sucht Regenbogen”: Online-Präsentation der bisherigen Ergebnisse

Vom Kommen und Gehen, von Klappen und dem Cruisen, Polizei, Strafverfolgung und ein besonderer Paragraf: Die von Arnd Kolb geleitete queere Geschichtswerkstatt „Einhorn sucht Regenbogen“ (Schwäbisch Gmünd) hat am Dienstag, 13.06.2023, die Ergebnisse ihrer Arbeit vorgestellt – ein Kaleidoskop aus bekannten Orten, vielschichtigen Symbolen, eindrücklichen Schicksalen und persönlichen Impressionen. Alle Beiträge sind auf der Internetseite der Geschichtswerkstatt unter www.einhorn-sucht-regenbogen.de in einem interaktiven Stadtplan abrufbar. Darüber hinaus werden ausgewählte Texte im Juni und Juli 2023 weiter ausgebaut und zur Gewährleistung ihrer langfristigen Zitierfähigkeit mit ergänzenden Literatur- und Quellenangaben auf Ostalbum veröffentlicht.

Ein Überblick über die einzelnen Beiträge:

1 Bahnhof

Vom Kommen und Gehen: Der Bahnhof – ein Ort voller queerer Geschichte

2 Stadtgarten / Münsterplatz 19 / Waisenhausgasse

Von Klappen und dem Cruisen – Treffpunkte schwuler Männer in Schwäbisch Gmünd

3 Straßdorf

»Vor Eilzug geworfen« – Das Schicksal der Irene S. und der immerwährende Kampf gegen Ausgrenzung und Diskriminierung

4 Ehemals Gaststätte Kübele, Engelgasse 2

Homosexualität ist sicherer als die Pille – Die HIS (Homosexuellen Initiative Schwäbisch Gmünd) und ihr Kampf um Anerkennung

5 Aidshilfe, Ledergasse 39/1

Die Gmünder Aids-Hilfe: Zur Geschichte von AIDS gehört auch der Kampf dagegen

6 Bocksgasse 38

Der Fall Ernst Haug – Das Schicksal eines NS-»Parteigenossen«, dessen angepasste Existenz aufgrund einer Anklage wegen Verstoßes gegen § 175 zerbrach

7 Münsterplatz

Ein persönlicher Blick auf das Thema Glaube – Kirche – Bibel – Regenbogengemeinde

8 Marienbrunnen, Marktplatz

Ein Interview: Ich bin nicht anders – ich bin ich. Trans in Schwäbisch Gmünd.

9 Hofstatt, ehemaliges Polizeirevier, Brandstatt 1, Hofstatt 3 und 7

Polizei, Strafverfolgung und ein besonderer Paragraf – über die jahrzehntelange Verfolgung Homosexueller in Deutschland.

10 Rathaus, Marktplatz 1

Das Einhorn – Vom Symbol für das ewig Gute bis hin zu einem der bekanntesten LSBTTIQ*- Symbole der Gegenwart

11 Ehemals Margaritenhospital

Ein Kommentar: Auf dem falschen Klo – ein nicht-binäres Leben in Schwäbisch Gmünd

12 Ehem. Gasthaus Stern, Vord. Schmiedgasse 41

»Kreis der Freunde« – Die Lebenswirklichkeit homosexueller Männer in den 1920er Jahren

13 Wenn Schwul sein über Grenzen geht –Das Projekt der Rainbow Refugees in Schwäbisch Gmünd

Queer gelesen! – Gmünder Geschichte einmal anders

Finale der Geschichtswerkstatt „Einhorn sucht Regenbogen“ – Auftakt zur Artikel-Serie über queere Gmünder Geschichte(n)

Von Arnd Kolb

LSBTTIQ ist ein Sammelbegriff. Er steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender, Intersexuelle und Queere Menschen. Anders ausgedrückt, steht LSBTTIQ, abgekürzt unter dem Sammelbegriff „Queer“, für Vielfalt. Vielfalt ist keine Modeerscheinung, sondern gehört zu unserer Lebenswirklichkeit – nicht zuletzt aus einer historischen Perspektive. Für die Teilnehmenden der Geschichtswerkstatt “Einhorn sucht Regenbogen” in Schwäbisch Gmünd ein Anlass, im Pride Month Juni, in dem es auch um die Geschichte der LSBTTIQ –Bewegung geht, bis in den August einzelne Beiträgen zur queeren Gmünder Geschichte zu veröffentlichen.

Die Geschichtswerkstatt hat es sich zur Aufgabe gemacht, der queeren Geschichte unserer Stadt nachzuspüren. Sie wurde im Juli 2022 von den Kooperationspartnern Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, das Museum im Prediger, die Stabsstelle Chancengleichheit der Stadt Gmünd und der Volkshochschule Gmünd ins Leben gerufen, die Teilnahme steht allen Interessierten offen. Die notwendigen finanziellen Mittel stellte das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg zur Verfügung. Das Ziel der Geschichtswerkstatt war nicht nur, eine Leerstelle in der deutschen Erinnerungskultur zu füllen, sondern auch, die Überlieferungsbildung des Stadtarchivs um eine queere Perspektive zu ergänzen. Dafür wurden Zeitzeug:innengespräche geführt und nach Unterlagen und Objekten gesucht, mit Erfolg. Allein aus dem Bestand der Gmünder Aids-Hilfe sind einige neue Laufmeter an Archivunterlagen zu erwarten.

Die Recherchen im Rahmen der Geschichtswerkstatt warfen spannende Fragen auf, denen die Teilnehmenden nachgingen, wie etwa:

Was war der “Kreis der Freunde”? Welches Schicksal hatte Irene S.? Wie lebt es sich mit nichtbinärer Geschlechtsidentität in Gmünd? Warum ist das Einhorn für manche mehr als ein Wappentier? Weshalb musste der „Parteigenosse“ Ernst Haug ins Zuchthaus? Was ist eine “Klappe”? War der Stadtgarten eine Cruising Area? Und welche Rolle nahm der Bahnhof ein?

Ein Kaleidoskop aus bekannten Orten, vielschichtigen Symbolen, eindrücklichen Schicksalen und persönlichen Impressionen.

Die Ergebnisse werden am 13. Juni 2023, um 19 Uhr im Saal der VHS Gmünd einem breiten Publikum präsentiert. Seien sie mit dabei!

Weitere Hinweise zur Veranstaltung finden Sie hier.

Veranstaltungshinweis: Tagung des DFG-Schwerpunktprogramms „Jüdisches Kulturerbe“ in Schwäbisch Gmünd

Die DFG fördert derzeit elf Forschungsprojekte aus unterschiedlichen Fachdisziplinen an Hochschulen in Deutschland, Israel, Kanada und Polen, die sich mit dem jüdischem Kulturerbe, seiner Wahrnehmung und Vermittlung in der Gegenwart beschäftigen. Von diesen Forschungsvorhaben ist ein Projekt – „Strategien und Praktiken der Autorisierung: Zur polyphonen Aushandlung und Vermittlung jüdischen Erbes“ u.a. an der PH Schwäbisch Gmünd angesiedelt (Dr. Ina Henning, Abt. Musik). Aus diesem Anlass, aber auch mit Blick auf aktuelle Bemühungen um Bewahrung und Vermittlung des mittelalterlichen jüdischen Kulturerbes in der Stadt, werden die am Forschungsprogramm beteiligten Wissenschaftler*innen vom 5.-8. Juni im Tagungshotel Schönblick in Schwäbisch Gmünd tagen.

“Judenhof” in Schwäbisch Gmünd, mit der Rückseite der mittelalterlichen Synagoge (Imhofstr. 9) im Hintergrund. Undatierte Aufnahme; Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E02 (Sammlung Seitz), Nr. 743.

An dieser Stelle daher ein Hinweis auf den öffentlichen Teil des Veranstaltungsprogramms (nähere Informationen auf der Website des SPP sowie im Programm der PH Schwäbisch Gmünd):

Montag, den 5. Juni, Tagungshotel Schönblick

16 Uhr: offizielle Begrüßung und Grußworte von Prof’in Dr. Claudia Vorst (PH), Landrat Dr. Bläse, Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd Arnold, und Dr. Meißner (Deutsche UNESCO-Kommission)

Dienstag, den 6. Juni, Tagungshotel Schönblick

14 Uhr: öffentliche Keynote mit Prof’in Dr. Jessica Roda, Georgetown University, Center for Jewish Civilization, USA, Vortragsthema: Who Needs Cultural Heritage? From Lieux to Milieux de Mémoire and the Meaning of the Past

Abendveranstaltung, Festsaal, Altbau PH Gmünd, Lessingstr.7

20 Uhr Konzert “An den Wasserflüssen Babylons” mit Studierenden und Dozierenden der PH Schwäbisch Gmünd sowie pädagogischer Begleitausstellung 

Mittwoch, den 7. Juni, Tagungshotel Schönblick

14 Uhr: öffentliche Keynote mit Gunnar Lehmann, Ben Gurion University of the Negev/Humboldt Universität Berlin, Vortragsthema: Jewish or Common Heritage? (Dis-)Appropriation of the Archaeology of Jerusalem

Vor 90 Jahren: Erste Verhaftungen politischer NS-Gegner in Schwäbisch Gmünd nach Schießerei zwischen Nazis und Kommunisten

Von Niklas Konzen

Nach der NS-Machtergreifung auf Reichsebene richtete das Land Württemberg im März vor 90 Jahren die ersten landeseigenen Konzentrationslager, Heuberg (Stetten am Kalten Markt) und Gotteszell (Schwäbisch Gmünd), ein. Das Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg, das die Gedenkstätte zum ehemaligen Konzentrationslager im Fort Oberer Kuhberg bei Ulm betreut, hat nun am 23. März 2023 eine Datenbank online gestellt, in der erstmals die Biographien der im Zeitraum 1933 bis 1935 in diesen drei Lagern inhaftierten Häftlinge recherchierbar sind (Link). Unter den über 1700 Datensätzen sind auch Informationen zu zahlreichen Personen aus Schwäbisch Gmünd, darunter die Gmünder Regimegegner Alfred (1904-1982) und Lina Haag (1907-2012). Ein Dokument aus einer noch unverzeichneten Polizeiakte (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A06 [Altregistratur]) wirft ein Schlaglicht auf die erste Verhaftungswelle gegen politische Gegner des NS-Regimes in Schwäbisch Gmünd – kaum zwei Wochen nach der “Machtergreifung” -, in deren Folge Alfred Haag schließlich ins KZ Oberer Kuhberg gebracht wurde.

“Wie soll es da erst in den Städten werden?” – Bericht der Remszeitung vom 13. Februar 1933 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C03.37 (Remszeitung), Bd. 136).

Am 13. Februar 1933 berichtete die Remszeitung über einen gewaltsamen Vorfall in Lindach: Eine Parteiveranstaltung der Gmünder NSDAP im Gasthaus „Lamm“ in der Nacht vom 11. auf den 12. Februar 1933 mündete demnach in eine Schießerei, nachdem eine Gruppe von Kommunisten das Auto der Nazis mit Steinen beworfen und die Scheiben zertrümmert hatte. Bei dem Schusswechsel erlitt der Metallarbeiter (Former) Josef Heilig einen Oberschenkeldurchschuss, der in den folgenden neun Tagen stationär im Gmünder Spital behandelt wurde.

Eintrag im Patientenregister des Gmünder Spitals (Männerbuch, 1931-1933) zur Behandlung von Josef Heilig wegen Oberschenkeldurchschuss (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A01 (Spital), Bd. 385).

Das württembergische Landjägerkorps aus Schwäbisch Gmünd traf dem Bericht zufolge erst in Lindach ein, als die Beteiligten sich bereits entfernt hatten. Die Landjäger verfolgten daraufhin 14 Männer mit Haftbefehl, von denen 13 unmittelbar ab dem darauffolgenden Morgen festgenommen wurden (ein weiterer war zunächst flüchtig), und brachte vier weitere zur Anzeige. Ob die Festgenommenen an dem Vorfall tatsächlich alle beteiligt waren oder dieser als pauschaler Vorwand für eine Festsetzung bekannter Gmünder Kommunisten herangezogen wurde, kann hier nicht eindeutig geklärt werden; jedenfalls war den Verhaftungen eine langjährige Überwachung lokaler kommunistischer Gruppierungen durch die Gmünder Stadtpolizei vorausgegangen. Wenige Wochen nach dem Vorfall in Lindach folgte am Folgetag des Reichstagsbrands (27./28.02.1933) mit der „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat“ vom 28. Februar der Auftakt einer systematischen Verfolgung von politischen Gegnern des NS-Regimes.

Verhaftungsliste des Gmünder Landjägerkorps, S. 1; nach 11.02.1933 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A06 (Altregistratur), noch ohne Signatur).

Unter den wegen des Vorfalls in Lindach Verhafteten waren neben dem Verletzten Josef Heilig die Brüder Alfred und Georg Haag. Offenbar als Einziger der 14 zur Verhaftung vorgesehenen Männer wurde Alfred Haag, damals Gmünder Stadtrat und KPD-Landtagsabgeordneter, nach seiner Verurteilung durch das Landgericht Ellwangen am 27.04.1933 im KZ Oberer Kuhberg inhaftiert. Den Großteil des Zeitraums bis Januar 1940 verbrachte Haag daraufhin dort sowie in den KZs Dachau und Mauthausen, bis seine Ehefrau Lina Haag durch persönliche Intervention bei Heinrich Himmler überraschend seine Freilassung erreichen konnte. Lina Haag, selbst ebenfalls zeitweise im KZ Gotteszell, im Gestapogefängnis Stuttgart (Hotel Silber) und im KZ Lichtenburg inhaftiert, hat diesen Erlebnissen in ihrer biographischen Darstellung „Eine Handvoll Staub“ ein eindrückliches literarisches Denkmal gesetzt.

Ebenfalls nach der Schießerei verhaftet wurde der spätere Doppelagent Eugen Nesper (1913-1991), den die Gestapo 1935 unter Drohungen als Spitzel anwarb. Nesper lief 1942 im Kriegseinsatz an der Ostfront zur sowjetischen Seite über und kehrte Anfang 1944 als sowjetischer „Fallschirmagent“ nach Württemberg zurück, nur um kurz nach seiner Landung durch die Gestapo gefasst zu werden. Unter Todesandrohung ließ er sich zunächst erneut als Spitzel gegen eine Gruppe von württembergischen Kommunisten um Friedrich Schlotterbeck sowie zur Meldung von Falschinformationen nach Moskau einsetzen, floh aber am 10. Juni 1944 in die Schweiz, wobei er einen deutschen Grenzbeamten erschoss. Nespers Spitzeltätigkeit und anschließende Flucht führte zur Verhaftung der meisten Mitglieder der Widerstandsgruppe um Schlotterbeck; zehn von ihnen wurden am 30. November 1944 im KZ Dachau ermordet.

Literaturauswahl (neben den oben verlinkten Websites):

Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Roland Maier (Hrsg.): Die Geheime Staatspolizei in Württemberg und Hohenzollern. Stuttgart 2013.

Lina Haag, Eine Handvoll Staub. Widerstand einer Frau 1933-1945. Frankfurt a. M. 1996 (Ersterscheinung 1947).

Von Rosenkränzen in Ratssitzungen

Ein neuer Blogeintrag von Klaus Graf befasst sich mit der Frage, seit wann die Ratsherren der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd den Rosenkranz offen in Ratssitzungen trugen und welche Hintergründe dieser Praxis zu Grunde liegen.

Schwäbisch Gmünd, Bestand C01, Nr. 16, S. 21

Der Gmünder Ratskonsulent Johann Eustachius Jeger (1653-1729) schrieb in seiner Rechtssammlung „Periphrasia compendiosa“ (1707) zum Thema Rosenkranz, unter der Herrschaft Kaiser Karls V. habe der damalige Gmünder Bürgermeister Johann Rauchbein verkünden lassen, „wer ein rechtschaffener cathollischer Christ seye, solle seinen Rosenkrantz offentlich und ungescheuchter tragen, wie auch hernach beschen; und dahero bey einem ehrsamben rath concludiert worden, dass ein jeder Raths- und Gerichtsherr, so offt er in Rath gehen werden, seinen Rosencranz offentlich tragen, und biß zu Ende des Raths und Gerichts in der Handt behalten solle“ (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C1 Nr. 16 S. 21; Zitat ab Z. 18). Für den in der Quelle erwähnten Zeitraum fehlen jedoch zeitgenössische Belege. Vgl. Pascal Kolb, Policeyrecht in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (2003), S. 111.

Gmünder Kriegschronik zum Ersten Weltkrieg online

Titelblatt des ersten Hefts zum Kriegsjahr 1914 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd)

Im Zeitraum 1927-1928 veröffentlichte Georg Stütz (1864-1948), Heimatforscher und 1898-1932 Lehrer an der katholischen Mädchenschule in Gmünd (ab 1936 Maria-Kahle-Schule) seine Kriegschronik „Gmünd im Weltkrieg“ in fünf Heften (jeweils eines pro Kriegsjahr). Darin stellte er Krieg und Revolution aus Perspektive der Gmünder Heimatfront im Spiegel von eigenen Erinnerungen, amtlichen Mitteilungen, Zeitungsnachrichten und Zeitzeugengesprächen chronologisch dar. Das Ergebnis ist deutlich von der nationalistischen, republikfeindlichen und latent antisemitischen Haltung seines Verfassers geprägt, offenbart aber (zum Teil gerade deswegen) als zeitgenössische Quelle aussagekräftige und detaillierte Einblicke in Alltag und Mentalität einer württembergischen Oberamtsstadt, das politische Tagesgeschehen und die lokale Rezeption der reichsweit relevanten Kriegs- und Revolutionsereignisse. Die Württembergische Landesbibliothek hat das Werk digitalisiert und hier online zur Verfügung gestellt.

Umriss einer Leerstelle, hinterlassen von fünfzig Familien: Digitale Edition des Familienregisters der jüdischen Gemeinde Schwäbisch Gmünd online

Von Niklas Konzen

Am 11. März 1940 nach Philadelphia verzogen” – so lautet der letzte Eintrag in dem Register, das die Vorsteher der Gmünder jüdischen Gemeinde seit etwa 1890 über ihre Mitglieder geführt hatten. Analog zu den Kirchenbüchern christlicher Glaubensgemeinschaften wurden darin die Haushaltsvorstände mit ihren Familien erfasst, jede Geburt, jede Eheschließung und jeder Sterbefall festgehalten, ebenso wie die Wegzüge von Gemeindemitgliedern. Der eingangs zitierte Vermerk galt Ludwig Hess (*1888), seiner Ehefrau Martha (*1885), getraut am 23. März 1921 in Schwäbisch Gmünd, und ihrer 1925 geborenen Tochter Liselotte Babette. Seit Kriegsausbruch interniert in der Königsturmstr. 18, einem enteigneten Haus aus jüdischem Besitz, das die Stadt den verbliebenen Juden als Zwangsquartier zugewiesen hatte, gelang der kleinen Familie ein halbes Jahr später noch die Flucht vor dem Terror der Nazis. Die jüdische Gemeinde von Schwäbisch Gmünd existierte da schon nicht mehr.

Unter den Gründern der modernen jüdischen Gemeinde war der aus Oberdorf zugezogene David Heimann (1837-1893), der im “Remsthal-Boten” vom 15. September 1864 für sein neueröffnetes Textilgeschäft warb (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C03.03, Bd. 36, S. 457). Auch er ist mit seiner Familie im Familienregister der Gemeinde verzeichnet.

Ein Blick zurück: Juden siedelten sich in der Stadt seit den 1860er Jahren an, als die Emanzipationsgesetze des Königreichs Württemberg sie bürgerrechtlich weitgehend mit der christlichen Mehrheit gleichgestellt hatten. Die mittelalterliche Gemeinde, die Kaiser Maximilian 1501 auf Betreiben der damaligen Stadtobrigkeit nach etwa drei Jahrhunderten gemeinsamer Geschichte aus Gmünd ausgewiesen hatte, war zu diesem Zeitpunkt nur noch eine ferne Erinnerung. Im Zuge der Neuansiedlung wirkte nun eine Gruppe jüdischer Gmünder erfolgreich auf die Neugründung einer religiösen Gemeinde hin. Am 22. August 1890 verfügte die Israelitische Oberkirchenbehörde in Stuttgart die Einrichtung einer selbständigen, staatlich anerkannten Synagogengemeinde in Gmünd, die dem Rabbinat Oberdorf zugeordnet wurde. Die jüdische Gemeinde wuchs nie über eine Mitgliederzahl von 100 hinaus, blieb aber über die folgenden Jahrzehnte eine konstante Größe der Stadtgesellschaft. Mit der Einweihung der neuen Synagoge in der Katharinenstraße gewann die Gemeinde am 16. Mai 1926 ein eigenes Zentrum und war nicht mehr auf die Nutzung städtischer Räume angewiesen, deren Zusage jederzeit zurückgezogen werden konnte.

Bericht der Remszeitung vom 22. Mai 1926 zur Einweihung der neuen Gmünder Synagoge (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C03.37, Bd. 117).

Hoffnungen auf eine weitere günstige Entwicklung wurden durch die Machtergreifung der Nationalsozialisten vor nunmehr 90 Jahren zerstört. Bereits 1934 wurde die neue Synagoge bei einem Einbruch geschändet, der Thoraschrein zerschlagen, Bücher, Thorarollen und Gebetsmäntel zu Boden geworfen. In der Reichspogromnacht wurde der Innenraum der Synagoge erneut von einer Gruppe Nationalsozialisten verwüstet, am Folgetag, dem 10. November 1938, Mobiliar, Bücher und Kultgegenstände von der Polizei beschlagnahmt. Die bereits durch die Emigration zahlreicher Mitglieder in Auflösung begriffene Gemeinde verkaufte das Gebäude 1939 an die Kreissparkasse, die es 1955 abreißen ließ, um einen Erweiterungsbau zu errichten. Mit der Deportation der letzten Gmünder Juden 1942 endete die zweite jüdische Gemeinde in der Stadt.

Das Familienregister war nicht unter den 1938 beschlagnahmten Büchern, denn es erscheint nicht in den erhaltenen Objektlisten und wurde, wie der Eintrag zu Ludwig und Martha Hess zeigt, noch bis 1940 weitergeführt. In diesem Jahr jedoch wurden die Personenstandsunterlagen sämtlicher jüdischen Gemeinden in Deutschland durch das Reichssippenamt eingezogen und in Berlin gesammelt. Zur Sicherung vor Luftangriffen wurden die Dokumente später auf Schloss Rathsfeld am Kyffhäuser gebracht und dort durch die Duisburger Firma Gatermann mikroverfilmt. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt, denn die Originale sind bis heute verschollen; die Mikrofilme jedoch überstanden den Krieg. Die Reprographien der Register jüdischer Gemeinden aus Baden und Württemberg wurden in den Fünfziger Jahren durch das Landesarchiv Baden-Württemberg erworben, später digitalisiert und online bereitgestellt. Das Register der Gmünder Gemeinde ist dort heute unter der Signatur Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 386 Bü 512 abrufbar.

Damit war das Dokument bereits in den letzten Jahren weltweit einsehbar, doch stellte die Lesbarkeit der fast 80 Jahre alten Mikrofilme eine gewisse Hürde dar. Um die Nutzung für Forschungen zur Geschichte der jüdischen Gemeinde sowie die Familienforschung zu erleichtern, hat das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd nun eine Edition herausgegeben, die über den Publikationsserver der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd ebenfalls online verfügbar ist: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1603

Die Transkription sowie die Ergänzung von Informationen aus städtischen Melde- und Personenstandsregistern besorgte Valeska Martin, die Übersetzung der hebräischen Textteile Dr. Andreas Lehnertz. Das Layout wurde durch das Team von freitag & häussermann realisiert. Wir danken an dieser Stelle allen Beteiligten!

Die anlässlich des diesjährigen Tags des Gedenkens der Opfer des Holocaust vorgestellte Edition soll ein personenkundliches Hilfsmittel für die Forschung sein, zugleich aber auch ein virtuelles Denkmal, das die Namen der Emigrierten und Ermordeten in ihrem familiären Gefüge dokumentiert und so beiträgt, die Leerstelle nachvollziehbar zu machen, die der Holocaust in Gmünd hinterlassen hat.

Walcher-Chronik online

Pfarrer Friedrich Walcher (1872–1957) betreute knapp vier Jahre lang, vom 10. Januar 1900 bis zum 08. Dezember 1903 die 1867 gegründete, evangelische Pfarrgemeinde Spraitbach im heutigen Ostalbkreis.1

Neben seinen Pflichten als Seelsorger fand er noch die Zeit, eine “Chronik der evangelischen Gemeinde Spraitbach” zu verfassen, die heute so genannte „Walcher-Chronik“. Zunächst als Synodalaufsatz entstanden, wurde der Text nach Walchers Weggang aus Spraitbach noch ergänzt und überarbeitet. Die Walcher-Chronik ist heute ein wertvolles Zeitdokument, nicht nur wegen der umfassenden, quellengestützten Darstellung von Ort und Umland, sondern vor allem als Zeugnis jenes bildungsbürgerlichen, vom typischen Nationalstolz der Zeit geprägten Millieus, dem Walcher angehörte.2

Anlässlich der 700-Jahr-Feier der Gemeinde wurde die Chronik 1996 von Marlis Schleissner-Beer als kommentierte Ausgabe erstmals im Druck veröffentlicht. Das Manuskript befindet sich heute im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart (Bestand G 519, Nr. 29 bzw. Nr. 30).

Mit freundlicher Genehmigung der Herausgeberin und des Einhorn-Verlags konnte das Werk vom Kreisarchiv digitalisiert werden.3

Das Digitalisat ist auf dem Hochschulschriftenserver der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd bereitgestellt, mit OCR-Texterkennung bearbeitet und im Volltext durchsuchbar. Zu erreichen ist es über den nachfolgenden Link: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1524.

Buchcover der Walcher-Chronik
  1. Zu Leben und Wirken Walchers vgl. Hermann Ehmer, Friedrich Walcher 1872–1957, in: Spraitbacher Autoren, hg. von der Stiftung Literaturforschung in Ostwürttemberg, Schwäbisch Gmünd 2010, S. 104–123 []
  2. Vgl. das Vorwort zur Walcher-Chronik, hg. von Marlis Schleissner-Beer, Schwäbisch Gmünd 1996, S. 8–9. []
  3. Dank für unermüdliche Scan-Arbeit geht an Frieder Schupp. []