Archiv für den Monat: Juli 2020

Findbücher des Reichskammergerichts mit Heubach-Geschichte

Von Dr. Michael Hensle | Stadtarchiv Heubach

Am 8. Juli 2020 übergab Herr Dr. Raimund Weber anlässlich seines 70. Geburtstages in Anwesenheit von Stadtarchivar Dr. Michael Hensle an Herrn Bürgermeister Frederick Brütting einen Bestand von Findbücher zum Reichskammergericht. Herr Dr. Weber ist nicht nur Rechtshistoriker und Jurist, sondern auch ausgewiesener Spezialist für das Reichskammergericht.

Das Reichskammergericht war ab dem Jahr 1495 bis zu seiner Auflösung im Jahr 1806 das oberste Gericht des Heiligen Römischen Reichs. Das Reichskammergericht hatte überwiegend seinen Sitz bis in die letzten Jahre in Wetzlar. Dort arbeitete vom Mai bis September 1772 auch der wohl bekannteste zeitweilige Mitarbeiter, der junge Rechtspraktikant Johann Wolfgang von Goethe. Aber statt mit juristischen beschäftige sich der junge Rechtspraktikant lieber mit Liebesdingen. Immerhin: Herausgekommen ist dabei Goethes autobiografischer Roman „Die Leiden des jungen Werthers“, der damals geradezu eine Lesesucht auslöste und Goethe über Nacht in Deutschland berühmt machte.

Herr Dr. Weber hat sich anders mit dem Reichskammergericht beschäftigt, nämlich wissenschaftlich. Im Rahmen eines bundesweiten Forschungsprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat Herr Dr. Weber die Akten des Reichskammergerichts im Landesarchiv Baden-Württemberg über lange Jahre inhaltlich erschlossen. Im Grunde ein Lebenswerk, zusammengefasst in acht dicken Bänden mit zwölf Kilogramm Gewicht.

Stadtarchivar Dr. Michael Hensle, Bürgermeister Frederick Brütting und Dr. Raimund Weber. Foto: pr.

Bedeutsam für die Stadt Heubach ist, dass sie ebenfalls in den Akten des Reichskammergerichts als Beteiligte vorkommt. Einmal ab 1558 in dem Rechtstreit der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gegen den Herzog von Württemberg, in dem es um „Neuversteinung“ also neue Grenzziehung ging. Diese hatte als Folge eine Beeinträchtigung der so genannten „Freien Pirsch“ von Schwäbisch Gmünd, was auch die Markungen von Heubach und Lautern sowie Essingen betraf. Der Prozess dauerte übrigens über 40 Jahre, was beim Reichskammergericht nicht ungewöhnlich war, wie Herr Dr. Weber erläuterte. Das brachte den Vorteil einer langen Dauer des Rechtsfriedens mit sich.

Ein anderes Mal ging es 1618 wiederum um einen Prozess der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd gegen den Herzog von Württemberg, konkret gegen Vogt, Bürgermeister und Gericht zu Heubach. Letzteren wurde vorgeworfen, sie hätten die Schafherde des Gmünder Schäfers Jakob Weber vom Menshof „pfänden und in die Stadt treiben lassen und sechs Schafe nicht wieder zurückgegeben“. Außerdem hätte die Stadt Heubach auf Befehl des Herzogs „auf dem Lengenfeld nach Schlaghandel Hans Böck von Zimmern in Arrest genommen und zehn Gulden Strafe auferlegt“ und habe auf dem dortigen Gelände auch „Weideland umgepflügt und Hafner angesät“. Im Grunde genommen banale und alltägliche Rechtstreitigkeiten, wie diese auch heute in der einen oder anderen Form vorkommen könnten. Für das Stadtarchiv Heubach sind sie deshalb von Bedeutung, weil dessen eigene Bestände überwiegend aus der Zeit nach dem 17. Jahrhundert stammen.

Herr Bürgermeister Frederick Brütting dankte Herrn Dr. Weber ausdrücklich für die großzügige Schenkung, die nicht nur einen großen ideellen, sondern auch materiellen Wert darstellt.

Publikationen und Manuskripte von Aloys Marquart (1856-1932) online

Die sich auf Schwäbisch Gmünd und die nähere Umgebung beziehenden Publikationen des Ludwigsburger Staatsarchivar und Heimatforschers Aloys Marquart sind nunmehr weitestgehend vollständig auf wikisource.org verfügbar (klicken Sie hier).

Ergänzt wird diese Übersicht in den nächsten Monaten sukzessive durch Digitalisate der im Zuge der Revision des Bestands “C02: Zeitgeschichtliche Sammlung” (bis ca. 2014 bekannt als “Gurba”) aufgefundenen Manuskripte. Aktuell sind bereits zwei Manuskripte Marquarts online:

  • Gmünder Zölle in alter Zeit, 1931 (überliefert in Best. C02 Bü 446) (online)
  • Über die Gründung der Gmünder Gewerbeschule, 1931 (überliefert in Best. C02 Bü 486) (online)

Historische Siegelmarken aus Schwäbisch Gmünd online

Klaus Graf weist in seinem Blog archivalia auf die Online-Stellung von rd. 40.000 historischen Siegelmarken des Veikkos-Archivs hin, die nunmehr als Digitalisate auf Wikimedia Commons verfügbar sind. Hierunter befinden sich auch 14 Siegelmarken der Stadt Gmünd (klicken Sie hier).

Siegelmarke der Oberamtsstadt Gmünd, verwendet zwischen 1850 und 1918. Wikimedia Commons, Gmünd W0227978

Derartige Siegelmarken lösten das bis ca. 1850 übliche Wachssiegel ab und wurden, so das Blog von Wikimedia Deutschland, bis 1945 “zur Versiegelung von Briefumschlägen und zur Kennzeichnung von schriftlicher Korrespondenz verwendet.”

Amtsiegel der Stadt Gmünd [Niederösterreich], verwendet zwischen 1850 und 1923. Wikimedia Commons, Gmünd W0318712
Siegelmarke der Stadtgemeinde Gmünd [in Kärten], verwendet zwischen 1850 und 1923. Wikimedia Commons, Gmünd W0317897

**************************

Nachtrag, 20.07.2020: Upps, das sollte nicht passieren! Noch nicht einmal eine Stunde online, und schon müssen zwei bedauerliche Fehler korrigiert werden (siehe Kommentar; in den Bildunterschriften wurden die Zusätze entsprechend ergänzt). Ja, das für Schwäbisch Gmünd typische Einhorn fehlt, da hätte man stutzig werden müssen. Gewissermaßen als Ersatz gibt’s hier einige fotografische Einblicke in die aktuelle Ausstellung der Kolleginnen und Kollegen im Museum im Prediger.

Digitales Forum Mittel- und Osteuropa

„Das Digitale Forum Mittel- und Osteuropa (DiFMOE) verfolgt das Ziel, historische Druckwerke multiethnischer Kulturlandschaften des östlichen Europa – vor allem solcher mit (ehemals) größeren deutschen bzw. deutschsprachigen Bevölkerungsanteilen – zu digitalisieren und über das Internet für Wissenschaft und interessierte Öffentlichkeit erreichbar zu machen.“ (Homepage) Unter den bereits online verfügbaren Stücken befinden sich u.a. auch mehr als 300 Treffer zu Brünn (Brno/CZ), darunter auch zahlreiche historische Fotografien (klicken Sie bitte hier). (Danke an KG für diesen Hinweis!)

Brünn (Brno). Rathausgasse (Radnická), ca. 1914. Digitale Bibliothek des DiFMOE

Aufgrund der zahlreichen Heimatvertriebenen, die nach 1945 in Schwäbisch Gmünd ansässig wurden und die 1949 rund 30 Prozent der Stadtbevölkerung stellten, beschloss der Gmünder Gemeinderat am 30. Juli 1953 in nichtöffentlicher Sitzung auf Antrag des Heimatverbands der Brünner und Deutschmährer in Deutschland (Bruna) die Übernahme einer Patenschaft über den deutschen Teil der Stadt Brünn, um dadurch „ein geistiger Mittelpunkt und ein Hüter, Bewahrer und Förderer Brünner Tradition zu werden.“

Detail: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll 1953, § 243 vom 30. Juli 1953.

Der Text der Patenschaftsurkunde, deren Original in der kürzlich neugestalteten Dauerausstellung des Museums im Prediger zu sehen ist, lautet:

„Der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd hat in seiner Sitzung vom 30. Juli 1953 beschlossen, die Patenschaft über den deutschen Teil der Stadt Brünn zu übernehmen. Er hat das getan,

– um einem Wunsch der “Bruna”, Heimatverband der Brünner und Deutschmährer in Deutschland, zu entsprechen,

– um daran zu erinnern, daß kulturelle Beziehungen zwischen den beiden Städten bestanden,

– um seine Freude und seinen Dank dafür zum Ausdruck zu bringen, daß „unsere Brünner“ in so besonders glücklicherweise Weise am Leben der Stadt teilnehmen und mit uns verbunden sind,

– um aber schließlich allen Heimatvertriebenen die Anteilnahme auszudrücken, die wir den Menschen und ihrem schweren Schicksal entgegenbringen.

So will Schwäbisch Gmünd versuchen, den Brünner-Deutschen Pate zu sein, ein geistiger Mittelpunkt und ein Hüter, Bewahrer und Förderer Brünner Tradition zu werden. Wir wollen Euch eine neue Heimat geben, doch trotzdem hoffen und wünschen, daß der Tag nicht ferne sei, an dem das Verbrechen der Austreibung durch das Recht zu freier und friedlicher Rückkehr wieder gutgemacht wird.“

Zitiert nach: Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll 1953, § 243 vom 30. Juli 1953.

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Bergung eines Blindgängers (1942)

In den frühen Morgenstunden des 5. Mai 1942 wurde Schorndorf erstmals Ziel eines alliierten Bombenangriffs. Die Stadt kam verhältnismäßig glimpflich davon, da die Mehrzahl der britischen Bomben auf freies Feld fiel. Lediglich drei Personen erlitten leichte Verletzungen bei den anschließenden Löscharbeiten. Gleichwohl waren teilweise schwere Gebäudeschäden zu beklagen, insbesondere das Sägewerk Hespeler wurde stark zerstört. Es wurden schätzungsweise 600 Brandbomben abgeworfen zudem vier schwere Luftminen, Sprengbomben, die durch ihre starke Detonationswelle größte Verwüstungen anrichten konnten. Eine dieser 835 kg schweren Bomben explodierte nicht. Sie hatte sich waagerecht 2,5 m tief in den Boden des Industriegebiets im Nordosten der Stadt nahe der Lackfabrik Schmid gegraben. Die Freilegung und Bergung des Blindgängers erfolgte durch Gefangene des KZ Welzheim. Bürgermeister Richard Beeg richtete an den Landrat in Waiblingen die Bitte, „dass der Blindgänger der Stadt für ihr Museum als Kriegserinnerungsstück überlassen“ werde, was vom eingeschalteten Luftgaukommando VII in München jedoch entschieden abgelehnt wurde.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 30. April 2020.

Freilegung und Bergung eines Blindgängers in Schorndorf

Unruhige Zeiten. Das Kriegsende in Schwäbisch Gmünd im Spiegel von Schülerberichten

Von Till Obermüller | Universität Stuttgart

Während des Krieges kamen zu uns sehr viele Ausländer. Als noch das 3. Reich regierte, wurden sie (i) zum Teil in Lagern gehalten. Dort brauchte man vor ihnen ja noch keine Angst zu haben, sie waren ja streng bewacht. Nach der Besetzung wurden dann unsere Kasernen besonders mit Polen gefüllt.

Dieses Zitat ist einem einseitigen Schriftstück mit der Überschrift „Unruhige Zeiten“ entnommen und auf den 2. November 1945 datiert.[1] Die geschwungene Handschrift in blauer Tinte richtet sich streng und akkurat nach dem karierten Raster des gelochten Blatt Papiers. Das in Klammer gesetzte ‚i‘ ist durchgestrichen. Vermutlich hat sich der oder die AutorIn um den Preis einer sichtlichen Korrektur kurzfristig noch dazu entschieden, ein einschränkendes ‚zum Teil‘ einzufügen.

Bericht einer Schülerin über die ersten Nachkriegstage und -wochen in Schwäbisch Gmünd (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 25, Bericht vom 2. November 1945)

Wir wissen nicht genau, wer sich hier an die Zeit um die sogenannte „Stunde null“ zurückerinnert, ein Name findet sich nicht. Bei einem Blick auf das Original wird aber schnell deutlich, dass es sich um einen besonderen Quellentypus handelt. Wir lesen hier einen von circa 50 SchülerInnen-Aufsätze aus den Jahren 1945 und 1946, die im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd aufbewahrt werden. Dass es diese außergewöhnlichen Quellen überhaupt gibt, geht einmal mehr auf den damaligen Lehrer und Stadtarchivar Albert Deibele zurück. Dieser beauftragte nach Wiedereröffnung der Schulen laut eigenen Angaben „hunderte“ SchülerInnen der 6. und 7. Klasse damit, ihre Erlebnisse bezüglich des Kriegsendes niederzuschreiben. Später sollten sie dem Archiv überlassen werden.[2]

Wie genau der schulische Auftrag formuliert wurde, ist nicht bekannt – allerdings ähneln sich viele der Überschriften. Insgesamt lassen sich so zwei größere Themenblöcke unterscheiden: entweder wird die Ankunft der amerikanischen Truppen geschildert oder aber die „unruhigen Zeiten“ – die Plünderungen im Kreis Schwäbisch Gmünd in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Das einleitende Zitat ist diesem zweiten Themenbereich zuzuordnen, um den es im Folgenden auch gehen wird.

Bei diesen Aufsätzen lässt sich ein wiederkehrendes Muster beobachten. Oftmals wird, wie oben, über die Angst geschrieben, die die Kinder vor Ausländern haben, und oftmals ist es tiefgreifende Empörung, die zu spüren ist. In den meisten Fällen wird dabei vor allem von den „Raubzügen“ der Polen berichtet, die sich in der Stadt und den umliegenden Höfen zugetragen haben. Die Aussagen der Kinder rufen immer wieder ein beklemmendes Gefühl hervor. So wird die Ankunft von Heimatvertriebenen, Zwangsarbeitern oder Kriegsgefangenen als „neue Plage über Gmünd“ bezeichnet.[3] An anderer Stelle heißt es im gleichen Bericht: „Wir bekommen noch so lange keine Ruhe, bis die Polen wieder in ihre Heimat zurückkommen.“ Oder: „Darum danken wir Gott, wenn die Polen und Russen mal endlich fort sind, sonst passieren noch mehr solche Raubüberfälle.[4] Ein Mädchen schildert einen Raubüberfall mit Todesfolge und hält im abschließenden Satz fest: „Sie war ein Opfer der ausländischen Einbrecher.[5]

Wenn sich diese Ausführungen in unterschiedlich scharfer Formulierung gleichen, so sticht doch ein Text in seiner Unregelmäßigkeit hervor. Vreni B. hält in ihrem Aufsatz „Plünderungen“ fest, wie nicht Polen oder Russen, sondern sie selbst auf Geheiß ihrer Mutter nach der Besetzung mit dem Ziel in die Stadt ging, „das Netz vollzumachen“. Weiter beschreibt sie, wie sie einem anderen Plünderer einen Stoß versetzte, um das Stück Margarine schnappen zu können, nachdem es ihm auf den Boden fiel. „Man muss nur schlau und frech sein, dann kommt man zu seinen Sachen.“[6] Dass sie sich – wenn auch sichtlich stolz – an die eigene Nase fasst, ist die große Ausnahme unter den Aufsätzen, die sonst ausschließlich Ausländer als Unruhestifter aufführen.

Bericht einer Schülerin über die Plünderungen von Geschäften und Lebensmittellagern nach Kriegsende (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 25, Bericht vom 4. juni 1946)

Hier geht es allerdings weniger um eine Klarstellung, wer sich was zu Schulden hat kommen lassen. Darin liegt nicht der spezifische Wert dieser Quellen. Die Kinder, denen wir in aller Regel keine große Verantwortung zuschreiben und die moralischen Sonderstatus genießen, können hier vielmehr mittelbar als Spiegel der Gesellschaft dienen. Ein solcher Blickwinkel macht diesen Quellentypus außergewöhnlich. In diesen Aufsätzen drückt sich nämlich auch das normative Selbstverständnis der nationalsozialistischen Erziehung aus. Und das lässt sich anhand von mehreren Punkten beobachten: Zum einen sprechen Begriffe wie „Plage“ für die Indoktrination durch rassenideologische Terminologie. Zum anderen zeigt die kühle, rationale und abgebrühte Aussage „Das sind eben die Folgen des Krieges“[7], wie die Kriegsvorbereitung der Bevölkerung auch bei Kindern erfolgreich war. Und so können diese Aufsätze Zeugnis davon ablegen, wie zentrale nationalsozialistische Erziehungsideale auch nach dem Krieg manifest blieben.

Noch auf einen letzten, schwierigen Aspekt sei hier hingewiesen: Wenn wir heute an Opfer des nationalsozialistischen Regimes zurückdenken (hier zum Beispiel polnische Zwangsarbeiter), die nach ihrer Befreiung selbst Verbrechen begingen, so begeben wir uns in ein moralisches Spannungsfeld. In diesem wird Verbrechen mit Verständnis und Mitgefühl ins Verhältnis gesetzt, um der Geschichte und ihren Einzelschicksalen gerecht zu werden. Die Aufsätze dieser Kinder der Nachkriegszeit lassen eine solche Kontextualisierung vollkommen vermissen.

Dieser Punkt ist mit dem vorherigen eng verwoben und doch deutet er noch weiter. Man sollte hier nicht bei dem Urteil stehenbleiben, Kinder seien kognitiv noch nicht zu grenzüberschreitendem Mitgefühl befähigt. Denn das Verharren auf der eigenen Geschichte, der eigenen Stadt, die vornehmliche Berücksichtigung des eigenen Leids wird den Kindern auch von großen Teilen der erwachsenen, deutschen Nachkriegsgesellschaft vorgelebt. Stellvertretend dafür sind auch die zur Neutralität verpflichteten Berichte Deibeles über die Plünderungen in Gmünd nicht von diesem Vorwurf befreit.[8] Wir können also genauso Deibeles Bericht als Quelle danach befragen, was er aussagt, aber eben auch danach, was er weglässt. In diesem Sinne passen sich die Schüleraufsätze völlig in die Deutungsmuster des damaligen Lehrers ein und bieten so in Summe eine aufschlussreiche Quelle über die intergenerationelle Einheit zeitgenössischer Wahrnehmung.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü25: Sammlung von Schüleraufsätzen zum Kriegsende 1945 in Schwäbisch Gmünd.
  • Deibele, Albert: Krieg und Kriegsende in Schwäbisch Gmünd (Gmünder Hefte 4), Schwäbisch Gmünd 1954. (Digitalisat)
  • Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020. (online)

Anmerkungen

[1] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 25, Bericht vom 2. November 1945.

[2] Vgl. das Vorwort bei Deibele 1954 (Digitalisat).

[3] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 2. November 1945.

[4] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 28. Mai 1946.

[5] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 4. Juni 1946.

[6] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 4. Juni 1946.

[7] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. CO2 Bü 25, Bericht vom 2. November 1945.

[8] Deibele 1954, S. 180: “Nach dem Zusammenbruch kam das Tier in ihnen zum Vorschein.” (Digitalisat) Vgl. zudem Schnur 2020, S. 624-673 (online).

Kriegsende vor Ort. Der Mai 1945 in Schwäbisch Gmünd

Im Sommersemester 2020 erforschen Studierende der Universität Stuttgart im Rahmen einer von Dr. Carsten Kretschmann und mir geleiteten Übung das Ende des Zweiten Weltkriegs in Schwäbisch Gmünd vor 75 Jahren. Durch die coronabedingten Einschränkungen mussten die ursprünglichen Planungen, die Blockveranstaltungen an Freitagen vorsahen, stark modifiziert werden, um allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Recherche im Stadtarchiv zu ermöglichen. Statt in Seminarstärke kamen die Studierenden einzeln und nach individueller Absprache ins Archiv, wo sie im Lesesaal das benötigte Archivgut durchsehen und eigene Fragestellungen entwickeln konnten. Die jungen Historiker/innen hatten so die Chance, an einem besonderen, außeruniversitären Ort authentische Originalquellen zu bearbeiten und so direkt den besonderen Reiz historischer Grundlagenarbeit zu erleben – lediglich mit der Bereitstellung von Digitalisaten wäre dies kaum möglich gewesen, da auch die Materialität eine Rolle spielen kann.

Für die Studierenden brachte diese Individualisierung der Archivrecherchen ein weitaus höheres Maß an Eigeninitiative und Arbeitsaufwand mit sich, was sie jedoch mit Bravour gemeistert haben. Die meisten Teilnehmer/innen waren zudem erstmals zu Recherchen und Forschungen in einem Archiv, und es ist vor allem ihrem Einsatz zu verdanken, dass die Veranstaltung überhaupt durchgeführt werden konnte. Nach einer ersten gemeinsamen Übung im Wintersemester 2018/19 war dies bereits bereits die zweite Kooperationsveranstaltung, die durchgeführt wurde (die Ergebnisse aus dem WS 2018/19 finden Sie hier), und in den nächsten Semestern werden weitere Veranstaltungen folgen.

In lockerer Folge sollen nun in diesem Blog die Arbeitsergebnisse der Studierenden veröffentlicht werden. Die nachfolgende Übersicht wird daher laufend um neue Beiträge ergänzt, sodass am Ende eine Gesamtübersicht vorliegt.

Fundstücke aus den Gemeinderatsprotokollen der Stadt Schwäbisch Gmünd 2. Oder: Wie der Prediger zu seinem Namen kam

Das Museum im Prediger in Schwäbisch Gmünd steht derzeit aufgrund seiner Kunstausstellung „The Last Unicorn. Das Einhorn im Spiegel der Popkultur“ auch überregional im Fokus der Kunst- und Museumszene. Die coronabedingt erst am 31. Mai 2020 eröffnete Ausstellung ist noch bis zum 10. Januar 2021 in den Räumen des Museums zu sehen.

Detail einer Urkunde von 1323: “hinder den predigern”
(Staatsarchiv Ludwigsburg, B 177 S U 2025 (online))

Vor diesem Hintergrund lohnt vielleicht ein Blick auf den Namen des das Museum beherbergenden Gebäudekomplexes: „Der Prediger“. Es ist allgemein bekannt, dass diese Bezeichnung auf die jahrhundertelange Nutzung als Dominikanerkloster hinweist und bereits im späten Mittelalter in leicht abgewandelter Form in Gebrauch stand – eine auf 1323 datierende Pergamenturkunde führt etwa bereits „hinder den predigern“ als topographischen Bezugspunkt an. Hervorzuheben ist hierbei jedoch, dass als semantische Referenz die Hausbewohner dienten, also die Prediger- bzw. Dominikanermönche, und nicht etwa das Gebäude selbst herangezogen wurde.

Mit dem Ende des Alten Reichs und dem Fall der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd an das 1806 zum Königreich erhobene Württemberg wurde das Dominikanerkloster säkularisiert und die Gebäude fortan als Kaserne des württembergischen Militärs genutzt.[1] 1821 wurde die Kirche, die einige Jahre lang als Lagerstätte für Holz genutzt worden war, zu einem Marstall umgebaut und die Militärpferde hierin untergebracht; die Dunglege wurde auf der Südseite des Chores auf dem ehemaligen Mönchsfriedhof eingerichtet. Im diesem Zuge wurde auch der Glockenturm abgerissen.

Zeichnung des abgebrochenen Glockenturms in der Chronik von Dominikus Debler (1756-1836) (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd,
Best. C01 Nr. 12 Bd. 1, S. 436).

Ob diese Maßnahme allerdings dazu beigetragen hat, dass sich die Bevölkerung der katholischen Enklave Schwäbisch Gmünd freudig und bereitwillig in den evangelischen Staat einbrachte, sei einmal dahingestellt. Jedenfalls führte die neue Nutzung schnell zu einem neuen Namen („Kaserne“), der auch über das Ende des württembergischen Militärs 1919 hinaus bestehen blieb („Alte Kaserne“). Die Gebäude gingen nach dem Ersten Weltkrieg an die Stadt Gmünd über, welche hierin Notwohnungen einrichtete. In der NS-Zeit wurde den Mietern schließlich gekündigt, u.a. um für die Kreisleitung der NSDAP sowie weitere lokale NS-Organisationen Räumlichkeiten zu schaffen. Nach 1945 wurden erneut Notunterkünfte für rund 200 Personen in der Alten Kaserne eingerichtet, die vor allem mit Heimatvertriebenen belegt wurden. Der Gebäudekomplex galt schon zu diesem Zeitpunkt als schwerwiegender Sanierungsfall und ein Abriss wurde wiederholt öffentlich diskutiert.

Dass es anders kam und das Gebäude heute das Museum im Prediger sowie das Kulturzentrum Prediger beherbergt, geht auf eine Initiative des Hochschullehrers Walter Klein (1877-1952) zurück. Dieser hielt 1947 anlässlich seiner Ernennung zum Ehrenbürger Schwäbisch Gmünds eine wegweisende und vielbeachtete Rede mit dem Titel „Gmünds Chance“, in der er auch die Einrichtung eines „Hauses der Kultur im Baukomplex des alten Dominikanerklosters“ forderte.[2]

Im Rahmen der Diskussion über Kleins Vorschlag schaltete sich im Dezember 1948 auch Stadtarchivar Albert Deibele (1889-1972) ein, indem er dem frisch gewählten Gmünder Oberbürgermeister Hermann Kah (1904–1990) brieflich mitteilte:[3]

„Der Name Alte Kaserne ist heute nicht mehr tragbar. Es muß daher ein Ersatznamen gesucht werden. Dieser kann nur aus der Geschichte des Baues genommen werden. Die Alte Kaserne war bis 1803 ein Dominikanerkloster oder Predigerkloster. In der Reichsstadtzeit waren seine Insassen hier unter dem Namen Prediger bekannt. Daran erinnert noch die Predigergasse zwischen Konsum und Alter Kaserne. Ich schlage deshalb vor, die Alte Kaserne „Prediger“ zu heißen. Das Wort ist kurz, einprägsam, farbig und enthält ein Stück Tradition. „Er wohnt im Prediger“, wird sich leicht einbürgern. Außerdem ist die Lage des Predigers durch die Predigergasse eindeutig bestimmt.“

Oberbürgermeister Kah stimmte Deibele zu, dass die Alte Kaserne „augenblicklich, äußerlich betrachtet, ein wenig schönes Bauwerk [ist]. Auch der Name Alte Kaserne muß verschwinden, so wie die Kaserne selbst seit Jahrzehnten verschwunden ist.“ Daher brachte er Deibeles Vorschlag, die „Alte Kaserne“ künftig „Prediger“ zu nennen, bei nächster Gelegenheit in den Gemeinderat ein und bemerkte dort: „Es wird wohl keinen andern Namen geben, der geschichtlich so wirkungsvoll und einprägsam ist. Diese originelle Bezeichnung „Prediger“ ist wirklich eine Bereicherung.“[4]

Weitere Überzeugungsarbeit war nicht notwendig – der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd votierte in seiner Sitzung vom 22. Dezember 1948 einstimmig und ohne Aussprache für die Umbenennung in “Prediger”. Damit war der semantische Grundstein für die Umnutzung des Gebäudekomplexes gelegt, und am 23. März 1973 konnte schließlich das neugestaltete Kulturzentrum Prediger feierlich eröffnet werden.

Detail aus Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll 1948 § 458 vom 22. Dezember 1948.

Anmerkungen

[1] Das Folgende – soweit nicht anders angegeben – nach Richard Strobel: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schwäbisch Gmünd, Band II: Kirchen der Altstadt ohne Heiligkreuzmünster (Die Kunstdenkmäler in Baden-Württemberg), München 1995, S. 196-223, bes. 200f.

[2] Vgl. den Abschnitt “Haus der Kultur” in dem nicht paginierten Druck “Gmünds Chance. Vorschlag zu einem kulturellen Zehnjahresplan. Nach einem Vortrag von Professor Walter Klein, hg. v. Gmünder Kunstverein, Stuttgart 1948”. Vgl. zudem die Konkretisierung möglicher Maßnahmen in “Hat Gmünd eine Chance? Eine Ergänzung zu dem Vorschlag eines kulturellen Zehnjahresplans von Walter Klein, hg. v. Gmünder Kunstverein, Stuttgart 1948”. Beide Drucke stehen in der Präsenzbibliothek des Stadtarchivs unter der Signatur F01 Nr. 87 bzw. F01 Nr. 87a zur Lektüre bereit.

[3] Stadtarchivar Albert Deibele am 16. Dezember 1948 in einem Brief an Oberbürgermeister Hermann Kah, zitiert im Gemeinderatsprotokoll 1948 § 458 vom 22. Dezember 1948.

[4] Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Gemeinderatsprotokoll 1948 § 458 vom 22. Dezember 1948.

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Kriegsgeld der Stadt Schorndorf (wohl 1918)

Der vermutlich 1918 von der Stadt Schorndorf herausgegebene 50-Pfennig-Schein ist keine Rarität. Vielmehr wurde während und nach Ende des Ersten Weltkriegs im Deutschen Reich aufgrund der kriegsbedingten Metallknappheit in großem Umfang Notgeld von Kommunen, Banken oder Firmen als Ersatzzahlungsmittel für fehlendes staatliches Münzgeld in Umlauf gebracht. Für einen begrenzten Zeitraum – in vorliegendem Fall bis zum 1. August 1920 – trat dieses Notgeld an die Stelle gesetzlicher Zahlungsmittel. Nicht zuletzt aufgrund ihrer oftmals ansprechenden und sich durch Lokalkolorit auszeichnenden Gestaltung gibt es eine blühende Sammlerszene für Notgeld. Der in den Schorndorfer Farben gestaltete 50-Pfennig-Schein zeigt auf der Vorderseite die Weiber von Schorndorf, auf der Rückseite Marktplatz mit Rathaus und Marktbrunnen sowie den Vermerk, dass der Schein von allen städtischen Kassen eingelöst werde.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 19. April 2018

Kriegsgeld der Stadt Schorndorf, Vorderseite, ca. 1918.
Kriegsgeld der Stadt Schorndorf, Rückseite, ca. 1918.

Aufgestöbert. Fundstück des Tages aus dem Stadtarchiv Schorndorf: Fred Boger, Deutscher Jugendmeister im Ringen 1955

Das Stadtarchiv Schorndorf beherbergt nicht nur Nachlässe bedeutender Schorndorfer Persönlichkeiten, auch so genannte Vorlässe, bereits bei Lebzeiten übergebenes Material, bereichern die Dokumentation interessanter und außergewöhnlicher Schorndorfer. Eine solche Persönlichkeit ist zweifelsohne Fred (Fritz) Boger, den das Foto als jungen Ringer beim Sieg der Deutschen Jugendmeisterschaft 1955 zeigt. Die Wettkämpfe fanden damals in St. Georgen im Schwarzwald unter freiem Himmel statt. Bogers Leben gestaltete sich anschließend ereignis- und facettenreich. 1956 wanderte der Weißgerbergeselle in die USA aus, wo er u.a. 1962 an den Ringerweltmeisterschaften in Cleveland/Ohio teilnahm, ein Marketingstudium und ein Lehramtsstudium abschloss sowie in Chicago als Lehrer tätig war. 1971 nach Deutschland zurückgekehrt, arbeitete Boger in seinem heutigen Wohnort Heilbronn als Englisch- und Deutschlehrer, begann seine schriftstellerische Tätigkeit und machte sich als schwäbischer Mundartdichter einen Namen. Auch die Sammlung der im Dialekt seiner Heimatstadt gehaltenen Geschichten, Gedichte und Hörspiele hat sich das Stadtarchiv zur Aufgabe gemacht.

Hinweis: Erstveröffentlichung in „Schorndorf aktuell“ vom 27. Februar 2020

Fred (Fritz) Boger als Ringer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 1955.