Archiv für den Monat: September 2020

Die Gmünder Kriegschroniken von Albert Deibele zum Zweiten Weltkrieg als Bestseller

In der 2019 begründeten digitalen Schriftenreihe „Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen“ liegen bislang vier Veröffentlichungen vor, die in Kooperation mit der Bibliothek der PH Schwäbisch Gmünd auf dem dortigen E-Publikationsserver OPUS-PHSG dauerhaft in digitaler Form bereitgestellt werden. Anfängliche Befürchtungen, dass dieses ausschließlich digital verfügbare Angebot nicht angenommen werden würde, haben sich bereits nach kurzer Zeit zerstreut.

Mit der Edition des Diensttagebuchs des NSDAP-Kreisleiters Hermann Oppenländer wurde 2019 die neue Schriftenreihe eröffnet.

Die Downloadzahlen können sich sehen lassen:

  • 01.01.-07.09.2020: 520 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Das Diensttagebuch des NSDAP-Kreisleiters Hermann Oppenländer in Schwäbisch Gmünd (1937-1940) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 57 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1092
  • 11.05.-07.09.2020: 2.510 Downloads (Bestseller auf dem Hochschulschriftenserver der PH Schwäbisch Gmünd) von Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünder Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, 683 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1165
  • 01.01.-07.09.2020: 184 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderates und die Beratungen mit den Ratsherren in der Stadt Schwäbisch Gmünd 1933–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 3), Schwäbisch Gmünd 2019, 167 S., urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1103
  • 01.01.-07.09.2020: 260 Downloads von Schnur, David (Bearb.): Die Verfügungen des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd 1939–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 4) , Schwäbisch Gmünd 2019, 124 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1120

Die Kriegschronik von Albert Deibele ist mit ihren 683 Seiten nicht nur die umfangreichste Edition der Reihe, sondern mit mittlerweile mehr als 2.500 Downloads auch klarer Bestseller auf dem Hochschulschriftenserver der PH Schwäbisch Gmünd. Bereits in den ersten drei Wochen nach Online-Stellung wurde sie fast eintausend Mal gedownloaded, seither kamen monatlich rund 500 weitere Downloads hinzu.

Download-Statistik für die Monate Mai bis August 2020, wobei auf Mai 941, Juni 500, Juli 539 und August 480 Downloads entfallen. In der ersten Septemberwoche folgten 50 weitere Downloads.

Noch im diesem Jahr ist die Fortsetzung dieser Reihe mit einem summarischen Verzeichnis der Gemeinderatsprotokolle Schwäbisch Gmünds aus den Jahren 1945-1959 geplant, wodurch eine für den demokratischen Neubeginn und die Nachkriegszeit zentrale Quelle für weitere Forschungen bereitgestellt wird.

Schwäbisch Gmünder Schulgeschichte

Im Blog von leo-bw.de wurde kürzlich auf ein im Schulmuseum im Klösterle in Schwäbisch Gmünd überliefertes Zeugnis eines Sechstklässlers aus dem Schuljahr 1890/91 hingewiesen (klicken Sie hier). Dieses ist mit einigen anderen Stücken des 2012 eröffneten Schulmuseums online unter museum-digital:baden-württemberg einsehbar.

Tafelschoner aus den Beständen des Schulmuseums im Klösterle, 1950er Jahre (hier gibt’s eine bessere Auflösung). CC-BY-NC-SA.

Publikationen von Klaus Jürgen Herrmann online

Dank der Initiative von Klaus Graf sind derzeit mehr als 100 Publikationen des langjährigen Gmünder Stadtarchivars Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016) online verfügbar, darunter alle seine Beiträge aus den einhorn-Jahrbüchern (vgl. die Meldung auf Archivalia, https://archivalia.hypotheses.org/125982).

„Er war so grausam zugerichtet, von vielen Kugeln hinterrücks getroffen, der Kopf zertrümmert…“ – Die Erschießung des Heinrich Probst und Robert Haidner in den letzten Stunden des Krieges

Von Philipp Hänisch | Universität Stuttgart

Abbildung 1: Ausschnitt aus der Abschrift des Urteils über Probst und Haidner vom 20. April 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Vor dem Hintergrund, dass in den Morgenstunden des 20. April 1945 die Übergabe der Stadt Schwäbisch Gmünd an die Amerikaner erfolgte, verwundert obiges Urteil.1 Es ist datiert auf den 20. April – tatsächlich erfolgte die Vollstreckung jedoch im Laufe der Nacht 19./20. April und zeigt eine der letzten Gräueltaten des NS-Regimes vor dem Kriegsende. Die müßige wie zynische Frage, ob die Erschießung unter dem Eindruck herannahender Amerikaner „nötig“ gewesen wäre, wird in diesem Fall sogar ergänzt von Zweifeln über die Rechtmäßigkeit in Anbetracht der Wirren in den letzten Kriegstagen geltenden Rechtslage. Der Fall beschäftigte nach dem Krieg noch das Landgericht Ellwangen und macht sichtbar, wie abhängig Schuld und Verantwortung in den letzten Kriegstagen von verschiedenen Sichtweisen sein können.

Wer waren diese beiden erschossenen Männer? Heinrich Probst, geb. am 7. Dezember 1907, besuchte die Mittelschule und absolvierte danach eine Lehre als Schlosser, nach der er jedoch arbeitslos blieb. Von 1925–29 war er Mitglied der SA, bei einer Saalschlacht wurde er jedoch durch Messerstiche so schwer verletzt, dass eine lang andauernde, schwere Krankheit folgte, an die ihn auch spätere immer wieder auftretende Nervenleiden erinnerten. Nach dem Austritt aus der SA wechselte er das Lager, indem er 1931 in die KPD eintrat, nach dem Ausschluss daraus dem „Kampfbund gegen den Faschismus“. Später wegen Betätigung in einer verbotenen Organisation festgenommen, folgte ein erneuter Gefängnisaufenthalt. Wegen Nervenstörungen wurde er nicht zur Wehrmacht eingezogen.2

Über den zweiten Verurteilten, Robert Haidner, ist weniger bekannt. Er wurde am 19. März 1914 geboren und betätigte sich nach dem Besuch der Volksschule als landwirtschaftlicher Arbeiter. Nach Heirat und Tod seiner ersten Frau war er in zweiter Ehe mit einer Witwe verheiratet, die drei Kinder in die Ehe miteinbrachte. Sein politischer Weg ist im Vergleich zu Probst nicht vorhanden: Er war in keiner Partei, nie politisch aktiv. 1938 wurde er eingezogen zur Wehrmacht, wo er in Frankreich und Russland kämpfte bevor er 1943 schwer verletzt wurde und am 13. April 1945 aus der Wehrmacht als untauglich entlassen wurde.3

Die beiden Männer verband der Zufall einer Begegnung: Robert Haidner fährt am 13. April 1945 mit seinem Fahrrad nach Stuttgart zur Heeresentlassungsstelle und nach Bruch des Transportmittels auf dem Rückweg per LKW. Auf dessen Pritsche trifft er den bereits angetrunkenen Heinrich Probst, gemeinsam trinken sie in einem Gasthof weit über den Durst. In Schwäbisch Gmünd wieder angekommen tun sie sich vor einem Haus auf der Straße mit Aussagen wie „Hitler verrecke“ oder „Es lebe Oberst Stauffenberg“ hervor.4 Ein 50jähriger Lagerführer denunziert die beiden bei der Polizei.

Die Behörden reagierten unmittelbar: Die beiden wurden festgenommen, und am 18. April dem Amtsgericht Schwäbisch Gmünd vorführt. Es folgte die Einweisung in das Amtsgerichtsgefängnis, die Verurteilung durch ein Standgericht, das eigentlich auch in den letzten Tagen des Krieges notwendig gewesen wäre, kam nicht zustande.5 Wer den Befehl zur Tötung der beiden gab, lässt sich nicht mehr genau beantworten. Im späteren Prozess schoben sich Kampfkommandant Max Hössle und Kreisleiter Hermann Oppenländer gegenseitig die Schuld zu. Das Gericht war jedoch der Überzeugung, die Entscheidung sei gemeinsam getroffen worden.6 Beide wurden 1947/48 rechtskräftig zur je 12 Jahren Gefängnis verurteilt.7

Sicher ist aber, dass um 15 Uhr des 19. April 1945, während schon die Geschütze der Amerikaner in der Stadt zu hören waren, Hössle den telefonischen Befehl an die Polizei gab, Probst und Haidner zu erschießen. Die Worte sollen damals gewesen sein: „Hier Kampfkommandant Hössle, die beiden Kommunisten Probst und Haidner sind sofort zu erschießen. Die Amerikaner stehen vor den Toren der Stadt.“8

Über die Vorgänge auf der andere Seite der Leitung erinnerte sich später, im Jahre 1988, die Sekretärin des Polizeirates Albert Piron, Traudl Schütte, wie folgt:

Auf jeden Fall kam ein Anruf bei der Polizeiwache – Haidner und Probst wurden eingeliefert, weil sie „Hitler verrecke“ usw. gerufen haben: „Die werden standgerichtlich verurteilt!“ Wachtmeister Ruisinger hat das Telefongespräch entgegengenommen und hat es dann Herrn Polizeileutnant Elser mitgeteilt. Es herrschte großer Aufruhr: „Was macht man da, und was macht man nicht?“ Ich entsinne mich noch, wie Piron zu Elser gesagt hat: „Am besten, lasst doch die Leute laufen und schießt hintendrein, aber ohne, dass man sie trifft. Lasst sie laufen, führt sie ins Schießtal – und weg damit!“

Traudl Schütte, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 253.

Um 21 Uhr erging an die Polizeibeamten Rooß und Bläsi der Befehl zur Exekution. Nachdem sie die zwei in eine Waldbucht unter dem Buch geführt hatten, einer der beiden jedoch erklärt hatte, er wissen nicht warum er verhaftet worden war, kamen ihnen Zweifel und sie führten sie zurück zur Wache. Erst auf den zweiten, noch nachdrücklicheren Befehl kamen sie dem Auftrag nach und erschossen die zwei entweder am 19. April kurz vor Mitternacht oder in den ersten Stunden des 20. April.

Fragen werfen die Vorgänge auf der Wache durchaus auch heute noch auf: Warum konnte es so kommen, obwohl nicht wenigstens ein Standgericht getagt hatte? Nach der Verordnung über die Errichtung von Standgerichten vom 15. Februar 1945 wäre wenigstens ein bestimmtes, wenn auch nicht im heutigen Sinne rechtsstaatliches Verfahren vorgeschrieben gewesen. Fragen werfen auch die Rolle und der Charakter des Polizeirates Albert Piron auf, der zwar gegenüber dem Ausführenden Elser nicht weisungsbefugt war. Ob er sich aber wirklich in dem Sinne für die zwei unzurechnungsfähigen und unrechtmäßigt „Verurteilten“ eingesetzt hat, wie es seine Sekretärin Schütte im Jahre 1988 lange nach dem Urteil erinnert, stellt der folgende Text in Abrede. Polizeileutnant Willi Pohl, der sich gegen die Durchführung der Exekution stark gemacht haben will und dabei nicht auf Unterstützung durch Piron gestoßen sein soll, erinnert sich in einem sehr zeitnahen Bericht vom 5. Mai 1945 hieran und wird deutlich (den dreiseitigen Bericht von Willi Pohl finden Sie hier als PDF zum Download).

Für Pohl steht fest, dass er das Leben von Probst und Haidner hätte retten können, wenn Polizeirat Piron die Sache nicht hätte aussitzen und damit verschleppen wollte. Auch die Ausführungen des Franz Czisch, Ehemann von Probsts Schwester Käthe Czisch und späterer Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, über den Morgen des 20. April werfen kein gutes Licht auf die Person Albert Piron:

Abbildung 2: Darstellung der Vorgänge am 20. April 1945 von Franz Czisch. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.

Der Vorwurf, die Angehörigen unnötig belastet zu haben durch Verschweigen der Tat, wird im Winter 1947 auch Teil der Anklageschrift gegen Piron und gegen andere Angeklagten. Neben Piron stehen die ausführenden Polizeikräften sowie Hössle und Oppenländer (siehe oben) vor Gericht. Von diesem Vorwurf wird Piron freigesprochen.9 Teil der Anklage war damals nicht, ob Piron sich schuldig gemacht hat, indem er eine Hilfestellung gegenüber Probst und Haidner unterlassen oder sogar behindert hat (wie das Willi Pohl darstellt). Das folgende Dokument zeugt aber, dass Piron bereits am Morgen des 20. April vom Tod gewusst hat. Warum er es den Angehörigen verschwieg, muss unbeantwortet bleiben.

Abbildung 3: Ergänzung zu seiner umfassenden Darstellung über die Vorgänge in Schwäbisch Gmünd von Albert Piron vom 12. September 1949. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 3.

Die Rolle von Albert Piron in und für Schwäbisch Gmünd wird zusätzlich zu diesem Fall noch ergänzt von den Vorgängen rund um die Übergabe der Stadt an die Amerikaner. Dies kann hier nicht im Einzelnen betrachtet werden. Aber schon die Verstrickungen in eine brutale wie nutzlose Erschießung in den letzten Stunden des Krieges zeigen sehr nachdrücklich, wie schwer es auch 75 Jahre nach dem Kriegsende bleibt, zwischen Verdienst und Verschulden zu unterscheiden.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand C02 Bü 3 und Bü 10.
  • Katharina Czisch, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 35-105.
  • Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 126. – 174.
  • Merkle, Franz: Das mühsame Leben des Heinrich Probst, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 299-302.
  • Merkle, Franz/Czisch, Reinhart: „Es lebe die Freiheit“ – das kurze Leben des Robert Haidner, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 294-298.
  • Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick (Hgg.): Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung (west-)deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen, 1945-2012, Amsterdam/München 1968-2012, hier: Band 2: Verfahren Nr. 035-073 (1947-1948), S. 75-102.
  • Traudl Schütte, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 238-257.

Anmerkungen

  1. Das Zitat aus der Überschrift nach Katharina Czisch über die Leiche ihres Bruders Heinrich Probst. Zitiert nach Katharina Czisch, in: Zeitzeugen berichten… Schwäbisch Gmünd – Erinnerungen an die Zeit von 1930 bis 1945, hg. v. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1989, S. 84. []
  2. Franz Merkle: Das mühsame Leben des Heinrich Probst, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 299 f. []
  3. Merkle, Franz/Czisch, Reinhart: „Es lebe die Freiheit“ – das kurze Leben des Robert Haidner, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 40 (2013), S. 295. []
  4. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick (Hgg.): Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung (west-)deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen, 1945-2012, Amsterdam/München 1968-2012, hier: Band 2: Verfahren Nr. 035-073 (1947-1948), S. 78 (im Folgenden zitiert mit: Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick). []
  5. Details bei Lämmle, Ernst: Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit. Wirtschaftliche und soziale Entwicklung während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsende 1945. In: einhorn-Jahrbuch 1981. S. 171 (im Folgenden angeben mit: Lämmle). []
  6. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick, S. 80. []
  7. Rüter, Christiaan/de Mildt, Dick, S. 77. []
  8. Zitiert nach Lämmle, S. 171. []
  9. Gerichtsurteil S. 87 []

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten gestartet

Gestern ist der von der Körber-Stiftung ausgerufene 27. Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten gestartet. Bis zum 28. Februar 2021 haben alle interessierten Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, eine eigene Forschungsarbeit als Beitrag einzureichen. Als diesjähriges Leitthema wurde “Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft” ausgerufen.

Plakat zum aktuellen Geschichtswettbewerb (Quelle)

Bereits vor den Sommerferien sind wir gezielt an die Gymnasien in Schwäbisch Gmünd, Mutlangen, Lorch und Heubach herangetreten und haben auf mögliche Themen hingewiesen, die anhand der bei uns überlieferten Quellen bearbeitet werden können. Darüber hinaus haben wir spezielle Nutzungsangebote für Schulen unterbreitet, darunter die kostenfreie Abgabe von Digitalisaten einschlägiger Quellen, sodass mögliche Quarantäne- und Schließzeiten leichter abgefedert werden können.

Damit möchten wir an die großartigen Erfolge anknüpfen, die im Rahmen des letzten Geschichtswettbewerbs 2018/19 erzielt wurden. Damals wurden auf Landesebene fünf Beiträge, die auf Archiv- und Sammlungsgut unseres Archivs zurückgriffen, mit einem Landespreis und zwei weitere Arbeiten mit einem Förderpreis bedacht (die Ergebnisse 2018/19 können Sie hier einsehen). Zwei mit dem Landespreis ausgezeichnete Arbeiten können zudem auch online eingesehen werden:

Kriegsbericht für meine Enkel: Das Kriegsende 1945 in einem für die Familie bestimmten Zeitzeugenbericht

Von Tobias Ehret | Universität Stuttgart

„Möge es unserer deutschen Jugend vergönnt sein, später noch einmal bessere Zeiten erleben zu dürfen, als wie wir sie […] erlebt haben und heute noch erleben.“

Johann Spahmann: Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit, masch. 1954. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9 Nr. 123, S. 32.

Mit diesem Zitat schließt ein handschriftlicher Text aus dem Jahre 1952 mit dem Titel Niederschrift über meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse der Vorkriegszeit, Kriegs- und Nachkriegszeit. Das Schriftstück liegt dem Stadtarchiv Schwäbisch-Gmünd als maschinenschriftliche Abschrift aus dem Jahre 1954 vor.1 Der ehemalige Stadtarchivar von Schwäbisch Gmünd, Albert Deibele, hat auf dem Deckblatt den Namen des Verfassers und die Information darüber, wie der Text in das Archiv gelangt ist, handschriftlich festgehalten.

Deckblatt des Berichts von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9.

Der für seine Enkelkinder bestimmte Text stammt aus der Feder von Johann Spahmann, einem 1885 geborenen Zollinspekteur.2 Seine Niederschrift hat er dem Stadtarchiv selbst im Herbst 1954 überreicht.

In diesem Artikel soll dieser Text näher beleuchtet und vorgestellt werden. Zu Beginn sei gleich erwähnt, dass die Quelle allein wegen ihrer zeitlichen Distanz zu den Geschehnissen (mindestens sieben Jahre), von denen in ihr erzählt wird, sehr interessant ist.

Bei dem Text handelt es sich um einen Ereignisbericht aus der Perspektive von Johann Spahmann. Dabei umfasst dieser Bericht nicht bloß die Kriegsjahre von 1939-1945, sondern setzt zeitlich bereits wesentlich früher an, nämlich mit dem Ende des Ersten Weltkrieges 1918. Spahmann, 1885 in Ludwigsburg geboren, diente selbst auch im Ersten Weltkrieg, wie aus seinem Text hervorgeht. Bei einer solch großen Zeitspanne drängt sich die Frage nach der Vollständigkeit der Ereignisse auf einem zweiunddreißigseitigen Bericht auf. Diesen Anspruch der Vollständigkeit stellt der Text allerdings gar nicht:

„Ich habe versucht, meine persönlichen Erlebnisse, Eindrücke und meine Einstellung zu den Vorkriegsverhältnissen, Kriegs- und Nachkriegsverhältnissen, soweit ich sie im Gedächtnis habe, niederz[u]schreiben, erhebe aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Allgemein sollte der Anspruch an Vollständigkeit bei einem solchen Text nicht gestellt werden. Schließlich handelt es sich bei der Darstellung um einen Zeitraum von beinahe dreißig Jahren und es ist nicht bekannt, ob der Autor während dieser Zeit Tagebuch führte, oder ob er sich tatsächlich allein auf sein Gedächtnis verlassen hat.

Tatsächlich solle der Text Spahmanns Enkelkindern, für die der Text bestimmt war, eine wahrheitsgetreue und ehrliche Darstellung der Ereignisse dieser „unglücklichen Zeit“ liefern. Dass Spahmann den Text zwei Jahre nach seiner Abfassung selbst dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd übergeben hat, könnte bedeuten, dass er sich nachträglich dazu entschied, seine Gedanken und seine Erlebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Spahmanns Niederschrift gliedert sich in zwei unterschiedlich große Teile. Zunächst nimmt Spahmann eine Bestandsaufnahme aller aus seiner Sicht wichtigen Ereignisse von 1918 – 1945 vor. Der zweite Teil, der ungefähr zwei Drittel des Textes ausmacht, befasst sich anschließend mit seinen persönlichen Erlebnissen und Eindrücken aus dieser Zeit. Hier wird der Fokus klar auf seine Person und seine Familie gelegt. Es liegen also zwei verschiedene Erzählstränge vor, in denen derselbe zeitliche Ablauf dargelegt wird, nur aus unterschiedlichen Perspektiven. In der Geschichtswissenschaft spricht man dabei von einer makrohistorischen (Geschichte anhand von großen Ereignissen) und einer mikrohistorischen (Geschichte anhand von Erlebnissen gewöhnlicher Menschen) Perspektive.

Im ersten Teil geht Spahmann von dem „demütigenden Versailler Diktat Frieden“ über die Gründung der NSDAP, welcher er durchaus das Potential einräumte, das Land in eine gute Richtung zu lenken, bis dahin, dass die Stimmung umschlug und man nach einigen Monaten gemerkt habe, dass man in einer Diktatur lebe.

„Ich war noch nie in einer politischen Partei und hatte auch kein Verlangen darnach, schon mit Rücksicht auf meine Stellung als Beamter.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

In der Niederschrift wird sehr großen Wert daraufgelegt, klarzustellen, dass der Autor nie ein überzeugter Nationalsozialist gewesen war. Er sei auch wegen seines Berufes nie Mitglied einer Partei gewesen. 1937 habe man ihm dann aber keine andere Wahl gelassen, als in die NSDAP einzutreten, was Spahmann auch tat. Allerdings habe er, abgesehen von Pflichtveranstaltungen, nicht an Veranstaltungen der Partei teilgenommen. Den Krieg, der vom deutschen Volk eigentlich nicht gewollt gewesen wäre, hätte man aufgrund seiner „vaterländischen Pflicht“ dann doch mitgefochten. Als der Krieg in Schwäbisch Gmünd am 20. April 1945 durch den Einmarsch der Amerikaner zu Ende gewesen sei, habe sich ein Großteil der Menschen gefreut und sei erleichtert gewesen.

Der zweite Teil befasst sich dann näher mit Spahmanns persönlichen Erlebnissen während des Krieges. So war er bis Oktober 1940 Zahlmeister bei der Heeresverpflegung und nach seiner Entlassung anschließend wieder im Zollamt in Gmünd beschäftigt. Auch Spahmanns Familie musste im Krieg Verluste hinnehmen. So starben gleich fünf enge Familienangehörige an der Front und viele verloren ihr Heim bei den Bombenangriffen der Alliierten. Auf diese Bombenangriffe geht Spahmann auch explizit ein und verurteilt sie auf das Schärfste. Man könne diese Bombardierung verstehen, wenn militärische Ziele im Fokus gelegen hätten, aber es wären ausschließlich zivile Ziele angeflogen worden:

„Auch wurden etwa von dieser Zeit ab uns[e]re schönen deutschen Städte und Dörfer […] dermaßen bombardiert, wie es die Weltgeschichte noch nie erlebt hat und hoffentlich auch nie mehr erleben wird. […] Es wird unser[e]n westlichen Gegnern nie verziehen werden können, derart gegen wehrlose Zivilisten vorgegangen zu sein.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Die deutschen Luftangriffe auf alliierte Ziele im Krieg werden nicht erwähnt und die Kriegsverbrechen der SS werden mit denen der Roten Armee gleichgesetzt, beziehungsweise als geringer eingestuft.

Auch für den Entnazifizierungsprozess nach dem Krieg zeigt Spahmann wenig Verständnis, da dieser bei den meisten Leuten nicht notwendig gewesen sei und sowieso von „ganz üblen Menschen“ betrieben werde.

Spahmann erläutert mehrfach, dass er in keinem Stück Nationalsozialist gewesen sei. Seine Wortwahl spricht allerdings oft eine andere Sprache. Wenn bspw. von einem „Versailler Diktat Frieden“, von der „vaterländischen Pflicht“ und von „ganz minderwertigen Deutschen und Polen“ die Rede ist. Auch spricht er Deutschland die Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg ab und zieht dazu die allgemeine Unruhe in der Welt heran und dass es nicht bloß in Europa Krieg gegeben habe. Zu Spahmanns Verteidigung muss angeführt werden, dass er ein Kind seiner Zeit ist. Dass er auch sieben Jahre nach Kriegsende noch von „westlichen Gegnern“ spricht, hängt sicher auch damit zusammen, dass dies der zweite große Krieg gegen diese Mächte war, den er miterlebt hat, und jahrelang der NS-Propaganda ausgesetzt war, die zweifellos ihre Spuren in seiner Sprache hinterlassen hat. Schließen möchte ich mit einem eindrucksvollen Zitat aus dieser sehr interessanten und rundum zu empfehlenden Quelle:

„Möge doch die Zeit bald kommen, in der sich die verantwortlichen Politiker und Staatsmänner der ganzen Welt endlich rückhaltlos verständigen. […] Unsere Erde bietet Raum und Lebensmittel für alle Menschen.“

Auszug aus dem Bericht von Johann Spahmann im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123.

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Schwäbsich Gmünd, Bestand C02 Bü 9, Nr. 123.
  • Staatsarchiv Ludwigsburg, Bestand EL 902/7 Bü 13141.
  • Deibele, Albert: Das Kriegsende 1945 im Kreis Schwäbsich Gmünd (Gmünder Hefte 6). Schwäbisch Gmünd 1966. (online verfügbar)
  • Lämmle, Ernst: Schwäbsich Gmünd in der NS-Zeit. Das Kriegsende 1945. In: Einhorn-Jahrbuch 1981. S. 126-176.

Anmerkungen

  1. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 9, Nr. 123, S. 32. []
  2. Biographische Informationen über Johann Spahmann stammen aus Staatsarchiv Ludwigsburg, Best. EL 902/7 Bü 13141. []