Archiv für den Monat: November 2020

Ein Lob dem Landleben

Von Karlheinz Hegele | Gmünder Geschichtsverein

Das Gmünder Stadtarchiv entpuppt sich zunehmend als eine Fundgrube für künstlerische, vor allem grafische Arbeiten, und das nicht nur mit Gmünder Bezug, sondern in einem alten Bestand aus mehreren Mappen auch für europäische Druckgrafik allgemein vom 16. – 18. Jahrhundert. Die Herkunft dieses Bestands ist bislang unbekannt.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E04 Nr. 2090.

Ein bemerkenswertes Blatt daraus ist ein großformatiger Holzschnitt (38 x 51 cm, HxB) mit einer „Bukolischen Landschaft mit Kuhmelkerin“ (StAG, Bestand E04 Nr. 2090) wahrscheinlich von Niccolò Boldrini, tätig um 1560 in Venedig. Das Blatt ist leider in keinem guten Erhaltungszustand, es ist auf der linken Seite etwas beschnitten und die ursprüngliche Randlinie des Druckstocks ist an keiner Stelle mehr erhalten.  Da vor allem am unteren Bildrand arg zerfleddert, wurde es von einem Vorbesitzer auf ein dickeres Papier aufgezogen und die Fehlstellen einigermaßen dilettantisch mit Bleistift und Sepia zu ergänzen versucht. Der Vergleich mit einem besser erhaltenen Stück1 lässt es aber als sicher erscheinen, dass das Blatt vom Originaldruckstock abgezogen wurde. Eine fremde Hand hat ganz am unteren Rand der Rückseite, heute kaum noch lesbar, vermerkt: “Vecelli Titian, da Cadore 1477, + Vene(?) 15(7)6”.

Tizian? Niccolò Boldrini, von dem man sonst nicht viel weiß, war mehrfach für Tizian als Holzschneider tätig und setzte Vorlagen des großen, in Europa viel gefragten Meisters in wohlfeile Druckgrafik um. Als Vorlage zu seinem Holzschnitt diente ihm wohl eine Zeichnung Tizians, die heute im Louvre in Paris aufbewahrt wird, datierbar um 15232. Sie ist allerdings nicht detailgenau umgesetzt, es sind die Motive des Adlers und des fliehenden Pferdes in der Bildmitte dazu gekommen, vielleicht von anderen, nicht erhaltenen Zeichnungen Tizians.

Tizian war kein ausgesprochener Landschaftsmaler, aber von seinen Zeitgenossen wurde auch seine Leistung in diesem Genre sehr bewundert. Vor allem die Landschaft im Hintergrund weist eine Reihe von Motiven auf, die typisch für ihn sind, so vor allem der Berg auf der rechten Seite mit der auffällig überhängenden Felspartie, der seine gemalte Entsprechung in dem „Götterfest“ von 1514 hat (heute Washington, National Gallery of Art), bei dem Titian den Landschaftshintergrund in das bereits bestehende Bild seines älteren Kollegen Giovanni Bellini hineinmalte. Tizian stand damals inmitten der aktuellen Entwicklung der venezianischen Malerei, vor allem der des rätselhaften und früh verstorbenen Giorgione, der erstmals solche wilden, schroffen Felsabstürze in seine Bilder eingefügt hatte, die an seine Heimat, das Cadore nördlich von Venedig, erinnern. Tizian selbst stammte aus der gleichen Gegend, sein Verhältnis zum älteren Giorgione ist bis heute nicht gänzlich geklärt. Erstmals im Süden wurden nun Landschaften gemalt, die nicht mehr nur als Staffage religiösen oder mythologischen Geschehens aufzufassen sind, sondern die der Landschaft einen eigenständigen Wert beimessen, Schauplatz für ein harmonisches Leben des Menschen mit der Natur. Im Gegensatz zu den Parallelen der Donauschule nördlich der Alpen sind sie nicht als dramatische Urwälder, als präromantische Seelenlandschaften gestaltet, sondern als bukolisch, arkadische Szenerien mit Bauern und Hirten eins mit sich, ihren  Tieren und der Natur. Das Naturidyll als malerisches Genre war damit geboren.  

Giorgione und der junge Tizian reagierten damit auf einen gesellschaftlichen Trend in Italien, der sich, philosophisch unterbaut, dem Lob des ländlichen Lebens im Gegensatz zum geschäftigen Treiben der Stadt widmet. In Venedig ging dies vor allem auf den literarischen Humanistenzirkel um die Patrizier Pietro Bembo und Andrea Navagero zurück, die in Petrarca, aber auch in den antiken Autoren wie Plinius und Ovid ihre Ahnherren sahen und die in ihren eigenen Texten die Bukolik der Antike wiederbeleben wollten. Tizian-Boldrini lieferten eine bildliche Illustration dazu. In der wohlhabenden venezianischen Gesellschaft hatten sie großen Widerhall und es wurde Mode, außerhalb der Lagunenstadt  ein Landgut in der Terra Ferma zu erwerben, wo man Teile des Jahres mit gelehrtem Müßiggang an frischer Luft zubrachte und sein Land verwaltete. So wurde das venezianische Hinterland zu einer landwirtschaftlichen Musterregion, die dann wenige Jahrzehnte später mit der prächtigen Villenarchitektur Palladios ihre Höhepunkte hervorbrachte.

Venedig wurde zum Trendsetter dieses Lebensideals für ganz Europa, das Blatt Boldrinis fand so viele Liebhaber. Es muss auch in Rubens‘ Vorlagenrepertoire vorhanden gewesen sein, für den Tizian ohnehin eines seiner ganz großen Vorbilder war. So hat Rubens das Motiv der melkenden Bäuerin in einem großen bukolischen Landschaftsbild (heute in München, Alte Pinakothek) verarbeitet und sein Schüler Anton van Dyck fertigte zwei Zeichnungen nach Motiven aus dem Holzschnitt. Er hat zwar in seiner Zeit in England dann kaum mehr Landschaftsbilder gemalt, aber gerade in England wurde dieser aristokratische Lebensentwurf vom idyllischen Leben auf dem Land bis heute zu einem Idealbild eines gelungenen Lebens. Warum sonst sind die einschlägigen Fernsehfilme nach Rosamund Pilcher etc. so erfolgreich?  

So ist das Blatt aus dem Gmünder Archiv trotz seines insgesamt eher schlechten Erhaltungszustands ein schönes Zeugnis für eine europäische Grundvorstellung von Lebensgestaltung, die am Ausgang des Mittelalters in Italien entstand und seither unseren europäischen Lebensstil nachhaltig prägt.   

  1. vgl. N. Grammacini/ H. J. Meier, Die Kunst der Interpretation. Italienische Reproduktionsgrafik 1485-1600, Berlin/München, 2009, S. 125 und S. 220. []
  2. Abb. auch bei Grammacini (2009), S. 124. []

Johann Jacob Dudeums “Fasciculus actorum” online

Die von dem reichsstädtischen Registrator Johann Jacob Dudeum, der das Gmünder Archiv von 1725 bis 1739 neu ordnete, im Jahr 1738 angelegte Sammlung von Unterlagen zu den Religionswirren des 16. und 17. Jahrhunderts in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd ist im Staatsarchiv Ludwigsburg im Bestand “B 177 S: Reichsstadt Schwäbisch Gmünd” überliefert. Eine nicht immer ausreichende Readerprinterkopie dieser Zusammenstellung ist seit den 1960er Jahren im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd vorhanden (Best. A02.11 Bü 19 bis Bü 24).

Nunmehr haben die Kolleginnen und Kollegen aus Ludwigsburg diese wichtige Zusammenstellung digitalisiert und online zur Verfügung gestellt:

  • StAL, B 177 S Bü 2873: “Lutherische Religionstroublen” in Gmünd. Fasciculus actorum über die 126 Original- und sonstigen authentischen Urkunden über die lutherische Religion in Gmünd, 1525-1643 (Digitalisat einsehen)
  • StAL, B 177 S Bü 2873a: “Lutherische Religionstroublen” in Gmünd. Beilagen und ein Band mit chronologischem Register, 1525-1648 (Digitalisat einsehen)
Titelblatt des Fasciculus Actorum. Staatsarchiv Ludwigsburg, B 177 S Bü 2873.

Maskenzug der Narrhalla in Schwäbisch Gmünd am 8. Februar 1875

Die Gmünder Faschingsgesellschaft Narrhalla veranstaltete bereits im 19. Jahrhundert Faschingsumzüge. Zum Maskenzug vom 8. Februar 1875 ist hierzu im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ein großes Plakat mit der Reihenfolge der Teilnehmer und ihren Festwagen überliefert:

Festordnung beim Maskenzug der Narrhalla in Schwäbisch Gmünd am 8. Februar 1875. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 256.

Schon damals waren thematische Festwagen üblich, die gemeinsam mit Fußgruppen, Reitern und Musikkapellen durch die Stadt zogen. Insgesamt führt die Festordnung neun Festwagen an:

Festwagen “Eskimo”
Festwagen “Nordischer Wagen”
Festwagen “Narrenküche”
Festwagen “Harlequins”
Festwagen “Raritätensammler”
Festwagen “Münzen”
Festwagen “Weinfabrik”
Festwagen “Venusdurchgang”
Festwagen “Sodawasser Fabrik”

Gmünder Narrenzeitungen des 19. Jahrhunderts online

Im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd sind verschiedene Ausgaben der “Gmünder Narrenzeitung” aus dem 19. Jahrhundert überliefert, die vom Gmünder Faschingsverein Narrhalla als “humoristisch-satyrisches Faschings-Blatt” herausgegeben wurden.

Titel der Gmünder Narrenzeitung von 1873, mit Stempel der Narrhalla. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 242.

Gleichwohl die Überlieferung größere Lücken aufweist, wurden die vorhandenen Ausgaben digitalisiert und können ab sofort als PDF abgerufen werden (klicken Sie dazu einfach auf die nachfolgenden Links):

Darüber hinaus sind im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd noch weitere Faschingszeitungen überliefert, die ins 20. Jahrhundert datieren und während der Öffnungszeitungen im Lesesaal eingesehen werden können:

  • Gmünder Fastnachts-Zeitung. Allerlei lustige Begebenheiten aus der Stadt Gmünd, 1900 und 1902-1907 (Best. C02 Bü 243)
  • Gmünder Fastnachtsküchlein. Fastnachtsbeilage der Rems-Zeitung, 1908, 1922, 1927, 1931, 1937, 1939, 1950-1952, 1956, 1961-1966, 1970-1972 (Best. C02 Bü 241)
  • Gmünder Gasnetpost. Faschingszeitung der Gmünder Tagespost, 1961-1966, 1971 (Best. C02 Bü 240)

Monografien von Hans-Helmut Dieterich online

Ab sofort sind zwei Monografien von Hans-Helmut Dieterich zur Geschichte Schwäbisch Gmünds online verfügbar:

  • Hans-Helmut Dieterich: Rechtsstellung und Rechtstätigkeit der Schwäbisch Gmünder Klöster bis zum Dreißigjährigen Krieg (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 1), Schwäbisch Gmünd 1977 (klicken Sie hier).
  • Hans-Helmut Dieterich: „… wie erschröcklich gehet es in Gemündt zu!“ Bürgerunruhen und Streitigkeiten mit den Untertanen in der Reichsstadt Gmünd zwischen 1648 und 1802 (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 12), Schwäbisch Gmünd 2007 (klicken Sie hier).

Alle Freunde des gedruckten Buches können auch weiterhin gedruckte Ausgaben beider Werke beim Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd erwerben.

Chroniksammelband “Drei Gmünder Chroniken” online

Die unter der Signatur C01 Nr. 4 (olim Ch 1) im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd überlieferte Handschrift beinhaltet drei Chroniken zur Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, die im 16. bzw. frühen 17. Jahrhundert verfasst wurden (einige Abschnitte sind von einer wesentlich jüngeren Hand des 19. Jhs. lediglich abschriftlich überliefert). Eine detaillierte Beschreibung des Chroniksammelbandes bringt Klaus Graf: Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1984, S. 232-234 (online). Nunmehr ist die handschriftliche Vorlage als Digitalisat online verfügbar (klicken Sie bitte hier).

Wappen der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd auf dem verzierten Einband des Chroniksammelbands. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 4.
Illustration König Konrads III., um 1600. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C01 Nr. 4, S. 5.

Plünderung der Gmünder Synagoge am Abend des 9. November 1938

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden in einer zentral angeordneten Aktion im ganzen Deutschen Reich Synagogen und Geschäfte jüdischer Eigentümer geplündert und in Brand gesteckt sowie tausende Deutsche jüdischen Glaubens inhaftiert. Das Attentat auf den Diplomaten Ernst Eduard vom Rath durch einen jüdischen Delinquenten diente dabei dem NS-Regime als willkommener Vorwand, um die Ausgrenzung der jüdischen Minderheit weiter zu forcieren. Die gleichgeschaltete Presse begleitete die Übergriffe und die weitere Ausgrenzung im Sinne des Regimes und berichtete dabei so, als seien die Übergriffe vom einfachen Volk getragen gewesen. Lange Zeit wurden die Übergriffe am Abend des 9. November 1938 verniedlichend als “Reichskristallnacht” bezeichnet; in der zeithistorischen Forschung hat sich heute die betreffendere Bezeichnung als Novemberpogrome durchgesetzt.

Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 11. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 11. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 14. November 1938.
Artikel in der Schwäbischen Rundschau vom 15. November 1938.

Auch in Schwäbisch Gmünd wurde die erst am 16. Mai 1926 feierlich eingeweihte Synagoge, die in einem umgebauten Fabrikgebäude in der Katharinenstraße 4/1 eingerichtet worden war, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 geplündert.1 Bereits vier Jahre zuvor, 1934, war die Gmünder Synagoge geplündert worden.2 Barbara Hammes kommt das Verdienst zu, 2013 in einem wichtigen Aufsatz auf einige Quellenneufunde aufmerksam gemacht zu haben.3 Hierunter befindet sich nicht nur ein sehr bewegendes Gedicht von Josef Wochenmark4 und eine in hebräischer Schrift verfasste Übersicht über die Mitglieder der Gmünder Gemeinde, sondern auch Listen zu den in der Synagoge beschlagnahmten Gegenständen.

Diese unter den Akten der Stadtpolizei überlieferten Unterlagen liegen nunmehr als Digitalisate vor und können unter den nachfolgenden Link abgerufen werden:

  1. Vgl. hierzu Müller, Ulrich: Schwäbisch Gmünd unterm Hakenkreuz, Schwäbisch Gmünd 2017, S. 85-90, hier bes. 86-87. []
  2. Vgl. den Zeitzeugenbericht von Albert Deibele in Schnur, David (Bearb.): Tagebücher eines Stadtarchivars. Die Schwäbisch Gmünd Kriegschronik von Albert Deibele (1939-1945) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 2), Schwäbisch Gmünd 2020, Nr. 7, S. 51-53. []
  3. Hammes, Barbara: “Materieller Wert: keinen.” Neues Material zur Pogromnacht am 9./10. November 1938 in Schwäbisch Gmünd, in: einhorn-Jahrbuch 2013, S. 97-104; ein Digitalisat dieses Beitrags ist als hier als PDF online zugänglich. []
  4. Vgl. mit einer Edition des Gedichts Täubel, Michaela / Paluschzak, Nora: Familie Wochenmark, 2. April 2019. []

Das Kriegsende 1945 aus Sicht des DRK-Hauptleiters Herkommer in Schwäbisch Gmünd

Von Jenny Wolff | Universität Stuttgart

„Wir aber […] zeigten auf unsere ‘Rote Kreuz’- Abzeichen und auf unsere Verwundeten. Er wollte davon nichts wissen, sondern winkte nochmals und zeigte seine Pistole. […] Da mußten wir die Verwundeten liegen lassen und ihm Folge leisten.“

Aus dem Bericht des DRK-Hauptleiters Josef Herkommer zum Kriegsende 1945. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Diese Worte stammen von Josef Herkommer, einem DRK-Hauptführer, stellvertretendem Schulleiter, sowie Führer des Luftschutz-Sanitätsdienstes. Er nennt die Seiten, auf denen er das Geschehene vom April 1945 verarbeitet und nacherzählt, „Meine Erlebnisse“. In seinem Bericht zeigt Herkommer auf, wie es für einen DRK-Hauptführer im April 1945 ausgesehen hat, als, wie er selbst sagt, „die Front uns nahe gerückt“ war. Der Bericht stammt aus einer Sammlung Zeitzeugenberichte zum Kriegsende 1945 in Schwäbisch Gmünd, die im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd überliefert sind. Der Bericht entstand aus „frischestem Erleben heraus“, wie es zu Beginn des Textes heißt.

Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Josef Herkommers Bericht bietet einen Einblick in den gefährlichen Alltag eines DRK-Helfers, der trotz akutem Beschuss ausrücken muss, um nach Verwundeten zu suchen, obwohl jederzeit die Gefahr droht, hierfür mit dem eigenen Leben zu bezahlen. In dem Text berichtet Herkommer von immer wiederkehrenden Luftangriffen. Es gibt immer mehr Todesopfer und die gewohnte Gegend, die einst friedlich war, ist nun unter Beschuss. Josef Herkommers Arbeit beim DRK bringt ihn dazu, nach jedem Angriff nach Verletzten zu suchen und zu helfen, wo er kann. Bei einem seiner Versuche, Verletzte zu versorgen, wird er mit weiteren Kollegen des Deutschen Roten Kreuzes dabei gesehen und muss alles stehen und liegen lassen. Er beschreibt deutlich, wie er von amerikanischen Soldaten gefangen gehalten wird. Die Spannung, die er erlebt haben muss, wird trotz der Sachlichkeit in Herkommers Formulierungen deutlich. Der Druck, dass es um Leben und Tod geht und man ständige Lebensangst hat, ist auch für den heutigen Leser noch zu spüren. Erst als ein deutschsprechender Soldat der amerikanischen Truppe bereit ist zu kommunizieren und zu diskutieren, ist Hoffnung für Herkommer in Sicht. Das Ergebnis der Diskussion war ein Lichtblick für ihn, um gut aus der Situation herauszukommen. Er müsse sich ohne seine DRK Uniform zeigen und eine weiße Armbinde tragen, da man ihn sonst für einen „Deserteur“ halten und ihn deshalb erschießen würde. Als am nächsten Tag, trotz Vereinbarung, keiner der amerikanischen Soldaten sich um Herkommer kümmerte, galt er als frei.

Der Bericht von Herkommer wurde mithilfe einer Schreibmaschine verfasst. Schreibfehler wurden oft von Hand korrigiert und ein unlesbares Wort wurde sogar am Rand in korrigierter Version hinzugefügt. Dieses genaue Vorgehen deutet darauf hin, dass Herkommer großen Wert auf Sachlichkeit in seinem Bericht legte, außerdem wurde eine sehr gut verständliche Wortwahl gewählt. Das ist ein Indikator dafür, dass Josef Herkommer den Text mit der Intention verfasste, von so vielen Menschen wie möglich problemlos und ohne Missverständnisse gelesen werden zu können.

Die Sachlichkeit seiner Herangehensweise wird mehrmals im Text deutlich, da er die gewaltsamsten Taten so gut wie vollständig ohne Erwähnung seiner eigenen Empfindungen oder umschreibende Adjektive berichtet. Herkommers Schilderungen seines Alltags spiegeln wider, dass die Menschen keine andere Wahl hatten, als sich an diese neue Routine – bestehend aus täglichen Luftangriffen und Bedrohungen jeglicher Art – zu gewöhnen und somit eine „emotionale Abstumpfung“ aufzubauen.

Auszug aus dem Bericht von Josef Herkommer. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 11.

Josef Herkommer beschreibt, was er gesehen hat, und verzichtet dabei gänzlich auf eigene Empfindungen jeweiliger Situationen: „Hier saß eine ältere Frau mit eingebundenem Kopf und blutbefleckter Kleidung auf dem Boden. […] (Auch Herr Pfarrer Fraist soll in seinem Keller tot liegen).“

Ob Josef Herkommer gebeten wurde, diesen Bericht zu verfassen, oder ob er ihn freiwillig geschrieben hat, um das Geschehene unmittelbar festzuhalten, wird nicht gesagt. Für eine freiwillige Entscheidung, diesen Bericht zu schreiben, spricht allerdings, dass dieser Bericht noch zur Mittagszeit des 20. April verfasst wurde, also wirklich unmittelbar am Gang der Ereignisse datiert.

Herkommer ist es gelungen, einen Bericht, in dem fast gänzlich auf Emotionen verzichtet wird, so zu verfassen, dass ein Leser noch viele Jahrzehnte später die Kälte empfindet, von der man meinen könnte, dass sie auch zu dem Zeitpunkt herrschte.

Quellenverzeichnis

  • Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. C02 Bü 10.