Archiv für den Monat: April 2023

Von Rosenkränzen in Ratssitzungen

Ein neuer Blogeintrag von Klaus Graf befasst sich mit der Frage, seit wann die Ratsherren der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd den Rosenkranz offen in Ratssitzungen trugen und welche Hintergründe dieser Praxis zu Grunde liegen.

Schwäbisch Gmünd, Bestand C01, Nr. 16, S. 21

Der Gmünder Ratskonsulent Johann Eustachius Jeger (1653-1729) schrieb in seiner Rechtssammlung „Periphrasia compendiosa“ (1707) zum Thema Rosenkranz, unter der Herrschaft Kaiser Karls V. habe der damalige Gmünder Bürgermeister Johann Rauchbein verkünden lassen, „wer ein rechtschaffener cathollischer Christ seye, solle seinen Rosenkrantz offentlich und ungescheuchter tragen, wie auch hernach beschen; und dahero bey einem ehrsamben rath concludiert worden, dass ein jeder Raths- und Gerichtsherr, so offt er in Rath gehen werden, seinen Rosencranz offentlich tragen, und biß zu Ende des Raths und Gerichts in der Handt behalten solle“ (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, C1 Nr. 16 S. 21; Zitat ab Z. 18). Für den in der Quelle erwähnten Zeitraum fehlen jedoch zeitgenössische Belege. Vgl. Pascal Kolb, Policeyrecht in der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (2003), S. 111.

Gmünder Kriegschronik zum Ersten Weltkrieg online

Titelblatt des ersten Hefts zum Kriegsjahr 1914 (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd)

Im Zeitraum 1927-1928 veröffentlichte Georg Stütz (1864-1948), Heimatforscher und 1898-1932 Lehrer an der katholischen Mädchenschule in Gmünd (ab 1936 Maria-Kahle-Schule) seine Kriegschronik „Gmünd im Weltkrieg“ in fünf Heften (jeweils eines pro Kriegsjahr). Darin stellte er Krieg und Revolution aus Perspektive der Gmünder Heimatfront im Spiegel von eigenen Erinnerungen, amtlichen Mitteilungen, Zeitungsnachrichten und Zeitzeugengesprächen chronologisch dar. Das Ergebnis ist deutlich von der nationalistischen, republikfeindlichen und latent antisemitischen Haltung seines Verfassers geprägt, offenbart aber (zum Teil gerade deswegen) als zeitgenössische Quelle aussagekräftige und detaillierte Einblicke in Alltag und Mentalität einer württembergischen Oberamtsstadt, das politische Tagesgeschehen und die lokale Rezeption der reichsweit relevanten Kriegs- und Revolutionsereignisse. Die Württembergische Landesbibliothek hat das Werk digitalisiert und hier online zur Verfügung gestellt.