Die Stiftung Literaturforschung in Ostwürttemberg veröffentlicht Buch über Kurt und Heinz Bittel

Der im November 2023 erschienene Band 28/29 der Schriftenreihe „Unterm Stein. Lauterner Schriften“ widmet sich den zwei Wissenschaftlern und Brüdern Kurt und Heinz Bittel unter dem Titel „Vom Brenztal auf den Gipfel zweier Wissenschaftler“. Manfred Allenhöfer dokumentiert den Lebenslauf von  „Kurt Bittel 1907-1991. Von der Alb über Anatolien in den Olymp der Wissenschaften“, während Wilhelm Große-Nobis Leben und Werk von „Heinz Bittel 1910-1980. Leben in wechselvoller Epoche“ beschreibt.

Die Bittel-Brüder

Der weltbekannte Archäologe Professor Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Kurt Bittel wurde am 5. Juli 1907 in Heidenheim an der Brenz geboren. Nach vielen Jahren wissenschaftlichen Wirkens im In- und Ausland als Prähistoriker war er ab 1962 Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts und auch an zahlreichen Ausgrabungen beteiligt. Aufgrund seiner wissenschaftlichen Leistungen wurde er am 23. Juli 1967 zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt ernannt.  Anlässlich seines 80. Geburtstages beschloss der Heidenheimer 1987 als äußeres Zeichen der Ehrung einstimmig die Stiftung eines Kurt-Bittel-Preises für Süddeutsche Altertumskunde.

Sein Bruder Heinz Bittel, am 8. März 1910 in Heidenheim an der Brenz geboren, schlug die Karriere als Physiker ein und unter anderem wurde 1951 Professor an der Universität Münster sowie Gründungsmitglied des dortigen Instituts für Angewandte Physik. Zahlreiche Forschungen, Veröffentlichungen, Berufungen und Ehrungen prägten seinen Werdegang.

Das Buch

Der Band geht auf die außergewöhnlichen Lebensläufe und Karrieren der Bittel-Brüder ein – „die sich freilich ein gutes Stück weit erklären oder wenigstens verstehen lassen aus ihrer kleinstädtischen-ostwürttembergischen Verwurzelung“, so Manfred Allenhöfer im Vorwort.

Ansprechpartner für den Buchverkauf ist Reiner Wieland, Schriftgutarchiv Ostwürttemberg, Unterm Stein 13, 73540 Heubach-Lautern, Telefon: 07173- 3758. Der Preis sind 30 € zuzüglich Versandkosten (Vorauszahlung per Überweisung). Es kann auch im Buchhandel erworben werden (ISBN 978-3-95747-159-8).

Das Schriftgutarchiv Ostwürttemberg in Heubach-Lautern

Im Schriftgutarchiv Ostwürttemberg werden Unterlagen von und über Autoren aus den Landkreisen Göppingen, Heidenheim und Ostalb archiviert. Das Archiv wurde 1974 gegründet. Im Archiv befinden sich auch umfangreiche Bestände zu Leben und Werk von Autoren aus Ostwürttemberg. (siehe https://www.literaturland-bw.de/museum/info/94/).  

Seit 2003 erscheinen Bücher in der Reihe „Unterm Stein. Lauterner Schriften“.

130 Jahre Geschichte von St. Ludwig in Gmünd: Chronik von Hans-Jürgen Sabel veröffentlicht

Wer nach „St. Ludwig“ in Gmünd recherchiert, kann unter dieser Bezeichnung die verschiedensten Institutionen finden: ein 1803 aufgehobenes Franziskanerinnenkloster; eine Nähschule für Mädchen; eine Mädchenrealschule; ein Kinderheim; ein Hilfslazarett; ein Krankenhaus; ein Altenheim; ein Pflegeheim. Mit Ausnahme der ersten beziehen sich alle diese Erwähnungen auf die gleiche Einrichtung, nämlich das heutige Pflegeheim dieses Namens. Dieses St. Ludwig hat in seiner über 130-jährigen Geschichte einer Vielzahl von Zwecken gedient, deren häufige Wechsel lokale Auswirkungen der Kriege und Krisen des 20. Jahrhunderts widerspiegeln. Hans-Jürgen Sabel, geschäftsführender Vorstand des Fördervereins St. Ludwig, hat nun erstmals eine eigenhändig verfasste, detaillierte Gesamtdarstellung dieser Geschichte vorgelegt (vgl. diesen Sachstandsbericht von 2020).

Der 1892 eingeweihte Altbau von St. Ludwig (Uferstr. 16) ca. 1903/09; Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. E02 (Sammlung Seitz), Nr. 4562.

Gegründet wurde St. Ludwig 1892 als Fortbildungs- und Nähschule für Mädchen durch die Franziskanerinnen von Sießen, die sich mit der Wahl des Namenspatrons in die Nachfolge des von 1445 bis 1803 bestehenden Gmünder Franziskanerinnenklosters St. Ludwig („Klösterle“) stellten. 1898 wurde St. Ludwig eine katholische „Privat-Töchterschule“, 1909 erweitert durch einen Neubau. Die beiden Weltkriege wie auch die Übergriffe des NS-Regimes trugen dazu bei, dass aus der Bildungsanstalt letztendlich eine Pflegeeinrichtung wurde. Eine erste Nutzung als Lazarett 1914-1919 war noch Episode geblieben. 1937 dann erzwang das nationalsozialistische Kultministerium die Schließung der katholischen Privatschule. Daraufhin nutzten die Franziskanerinnen das Schulgebäude durch Verlegung des Ellwanger Marienheims nach Gmünd kurzzeitig als Kinderheim. 1939 jedoch musste die Kongregation das Schulgebäude auf politischen Druck an die Stadt verkaufen. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde St. Ludwig dann ab 1942 erneut als Hilfslazarett sowie als Hilfskrankenhaus für Zivilisten, darunter auch Fremd- und Zwangsarbeiter, herangezogen.

Schreiben des Amtsarztes des Landkreises Gmünd, Dr. Gerlach, an OB Franz Konrad zur Einrichtung des Hilfskrankenhauses St. Ludwig 1942; Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. A07 (Zentralregistratur) Bü 484/5.

Nach Ende der militärischen Nutzung 1945 und der Restitution des Schulgebäudes an die Franziskanerinnen wurde der Schulbetrieb wiederaufgenommen, bis 1955 die Schule an das neue Hans-Baldung-Gymnasium verlegt wurde. Das parallel weiterbestehende „Hilfkrankenhaus St. Ludwig“ wurde zum Kreiskrankenhaus des Landkreises Gmünd verstetigt. Mit dem Umzug des Krankenhauses nach Mutlangen im Jahr 1966 und einer baulichen Umgestaltung in den folgenden Jahren, der leider auch der Altbau zum Opfer fiel, wurde St. Ludwig dann zum Alten- und schließlich zum Pflegeheim – seit 1986 in der Trägerschaft der Stiftung Haus Lindenhof.

All diese institutionellen Wechselfälle mit ihren Hintergründen hat Hans-Jürgen Sabel in über 8 Jahren Recherche, u.a. im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd und im Diözesanarchiv Rottenburg, zusammengestellt, auf über 600 Seiten anschaulich dargestellt und am 1. Dezember 2023 der Öffentlichkeit präsentiert. Mit seinem verdienstvollen Werk schließt Sabel eine für Gmünd bedeutende Forschungslücke, denn bisher lagen nur knappe Zusammenstellungen der wichtigsten Wendepunkte sowie einige kurze Schlaglichter auf einzelne Kapitel der Geschichte dieser Einrichtung vor. Der Band ist nicht im Buchhandlung erhältlich, kann jedoch für eine Spende an den Förderverein St. Ludwig bezogen werden (Kontakt hier). Darüber hinaus ist er allen Interessierten als PDF online zugänglich.

Neuerscheinung zum Kreisjubiläum: “Rückblende. Der Ostalbkreis in den 1970er Jahren”

Das Jahr 2023 stand im Ostalbkreis ganz im Zeichen des 50-jährigen Kreisjubiläums. In diesem Rahmen legt das Kreisarchiv einen Jubiläumsband vor, der sich den 1970er Jahren widmet.

Die große Kreisreform und die parallel durchgeführte Gemeindereform haben zwischen 1969 und 1975 die kommunalpolitische Landkarte in Baden-Württemberg nachhaltig verändert. Nicht ohne Konflikte, bisweilen begleitet von lautstarkem Protest, wurden auch die ehemaligen Landkreise Aalen und Schwäbisch Gmünd aufgelöst und zum 1. Januar 1973 der Ostalbkreis gegründet.

Zum 50. Jubiläum bietet das neue Buch vielfältige Einblicke und Ansichten aus den „Reformjahren“ und aus der Anfangszeit des Ostalbkreises.

Cover des Jubiläumsbuchs

Das Buch besteht aus zwei Teilen, die sich gegenseitig ergänzen und jeweils die Kreisebene und die Kommunen in den Blick nehmen. In 15 thematisch angelegten Essays werden die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen im Landkreis dargestellt. Der zweite Abschnitt repräsentiert die Städte und Gemeinden in einer umfangreichen, kommentierten Fotostrecke. Insgesamt enthält der Band rund 380 größtenteils unveröffentlichte Aufnahmen aus allen 42 Kommunen. Hinzu kommen drei einleitende Beiträge, die das Entstehen und Zusammenwachsen des Ostalbkreises nachzeichnen und so den Bogen vom „Gestern“ zum „Heute“ schlagen.

Das Jubiläumsbuch erscheint zugleich als Band 1 der neuen Schriftenreihe „Veröffentlichungen des Kreisarchivs Ostalbkreis“.

ISBN 978-3-910631-13-7
Erhältlich ab 27. November 2023 im regionalen Buchhandel
Preis 25 €
Eine Leseprobe gibt es hier zum Download (PDF).

Eine neue Ortschronik für Großdeinbach

Großdeinbach in einer 1791 gezeichneten Karte des württembergischen Vermessungsingenieurs Johann Friedrich Gottlob Haug. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Best. 07.05.05 (Historische Karten vor 1800) Nr. 3

Nach über vierjähriger Planung erscheint zum 24.11.2023 die neue Ortschronik für Großdeinbach. Die Ortschronik ist ein Gemeinschaftswerk, das Dutzende Mitwirkende aus Schwäbisch Gmünd und Umgebung (und vor allem natürlich aus Großdeinbach selbst) seit 2019 erarbeitet haben, koordiniert durch das Bezirksamt Großdeinbach und das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, als Veröffentlichung umgesetzt durch den Gmünder Einhorn-Verlag. In drei Teilen – “Geschichte und Natur” (10 Beiträge), “Erlebtes und Erzähltes” (3 Beiträge), “Großdeinbachs Vereine” (23 Beiträge) – werden auf 260 großformatigen, reich illustrierten Seiten die naturräumlichen Merkmale des Teilorts, seine Geschichte von der römischen Antike bis ins 20. Jahrhundert und die Vereine und Institutionen, die in der Gegenwart das Gemeindeleben prägen, von engagierten und sachkundigen Autorinnen und Autoren beleuchtet.

Am 24. November 2023 ab 19.30 Uhr wird der Band in der Gemeindehalle von Großdeinbach der Öffentlichkeit vorgestellt.

Aus dem Inhalt:
Erster Teil: Geschichte und Natur

  • Großdeinbach als Grenzland: Mittelalterliche Grundlagen (Niklas Konzen)
  • Landschafts- und Erdgeschichtliches von Großdeinbach (Werner K. Mayer)
  • Die Römer, der Limes – was geschah und was daraus geworden ist (Katja Baumgärtner)
  • Die Burg Waldau/Hohenwalden (Jürgen F. Schmidt)
  • Vom Staufen und Rechberg zur Lein. Grenzen und Grenzzeichen der Gmünder Freien Pirsch und Mundat auf der Gemarkung von Großdeinbach (Raimund J. Weber)
  • Zeiten des Übergangs: Die Stabsgemeinde Großdeinbach im Königreich Württemberg (Wilhelm Lienert)
  • Großdeinbach im 20. Jahrhundert (Ulrich Müller)
  • Lebensräume und Naturschutz auf der Markung Großdeinbach (Dieter Rodi)
  • Wustenriet – Vom Bauernweiler zur Schlafstadt (Karlheinz Hegele)
  • Radelstetten in Mittelalter und Früher Neuzeit (Hans Boxriker)

Zweiter Teil: Erlebtes und Erzähltes

  • 750 Jahre Großdeinbach: Geschichte und Geschichten (Berthold Moser)
  • Das Geheimnis unterm Kirchendach – oder wer kennt Karl Tomforde? (Berthold Moser)
  • Skizzen aus meinem Dorf (Christina Barbara Kiehs-Glos)

Dritter Teil: Großdeinbachs Vereine

  • Von Löwen-Hockern zu Löwen (Pascal Schneider)
  • Das Doibacher Theaterbühnle e.V. (Nicole Brucker)
  • Dorfgemeinschaft Kleindeinbach e.V. (Helmut Gold)
  • Die evangelische Kirchengemeinde in Großdeinbach (Berthold Moser, Pfarrer Jochen Leitner)
  • Feuerwehr Großdeinbach (Ralf Bauer)
  • 75 Jahre Gartenfreunde Großdeinbach (Klaus Heinrich)
  • Die Katholische Kirchengemeinde Großdeinbach (Elfriede Wranja, Rosemarie Betsch)
  • Kindergarten KIGAWU in Wustenriet (Christiane Gehrung)
  • Kindergarten Pfiffikus (Rita Füseler)
  • Kindergarten Villa Holder (Carola Herber, Ulrike Philipp)
  • Krankenpflegeverein Großdeinbach e.V. (Andrea Pöhlmann)
  • 2022: 85 Jahre KTZV Großdeinbach (Kleintierzuchtverein Großdeinbach)
  • LandFrauen: Eine starke Gemeinschaft – Früher und heute (Gabi Müller, Birgitt Fautz)
  • Jugendraum Großdeinbach (Gerd Zischka)
  • Musikverein Großdeinbach e.V. Es begann im Jahre 1900 (Michael Menzner, Karl-Heinz Rußnak)
  • Der Bürgerverein Ortsgemeinschaft Großdeinbach e.V. (Wolfgang Kleinrath)
  • Der Dorfladen und die Deinbacher Ortsmitte (Wolfgang Kleinrath)
  • Im Zeichen von Lilie, Kreuz und Kleeblatt – die Großdeinbacher Pfadfinder (Berthold Moser)
  • Skiclub Großdeinbach e.V. (Nadine Rahm)
  • TSV Großdeinbach (Werner Fleischmann)
  • Vom Darlehenskassenverein zur Ortsbank Großdeinbach der VR Bank Schwäbisch Wald eG (Nicole Brucker)
  • Rehkitzrettung Deinbach / Wetzgau e.V. (Gerd Zischka)
  • Schmökerei (Claudia Zielke)

Update 27.11.2023: In der ursprünglichen Fassung dieses Beitrags war zu lesen, die Veröffentlichung der Ortschronik sei zum Jubiläumsjahr 2021 vorgesehen gewesen und habe sich durch die Coronapandemie um zwei Jahre verzögert. Tatsächlich entspricht der Veröffentlichungstermin dem bereits 2019 beschlossenen Zeitplan. Wir bitten den Irrtum zu entschuldigen.

Die Ermordung von Hermann Koehler vor 80 Jahren und die Anfänge des NS-Gedenkens in Schwäbisch Gmünd

Von Niklas Konzen

Am 18. August 1943 machte Hermann Koehler, Daimlervorstand und Direktor der Stuttgarter Filiale der Deutschen Bank, in einem Abteil des Zugs von München nach Stuttgart seinem angestauten Groll gegen das NS-Regime in drastischen Worten Luft: Man werde von Eunuchen regiert, der Nationalsozialismus sei nur ein Furz und werde ebenso verschwinden wie der (italienische) Faschismus. Obendrein verspottete er Hitler als „unsere[n] von oben inspirierte[n] Obere[n]“. Zwei mitreisende Spitzel verrieten Koehler; er wurde vorgeladen und inhaftiert. Am 8. Oktober, Koehlers 67. Geburtstag, verhängte der berüchtigte Präsident des Volksgerichtshofs, Roland Freisler, das Todesurteil über ihn, das einen Monat später im Zuchthaus Brandenburg-Görden vollstreckt wurde. Der NS-Staat bediente sich durch willkürliche Strafforderungen an seinem Vermögen. Sein gesellschaftlicher Status und seine Verbindungen halfen Koehler in dieser Endphase der totalitären Diktatur nichts mehr: Wer dem Regime seine Verachtung zeigte, riskierte sein Leben.

Nach Kriegsende errichtete seine Geburtsstadt Schwäbisch Gmünd 1957 am Josefsbach einen Gedenkstein für Koehler, mit der Inschrift „Hermann Koehler starb für die Wahrheit am 8. November 1943.“ Dieser Stein dürfte den Anfang des offiziellen Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus in Gmünd markieren. Die Remszeitung schrieb am 21. März 1957, mit Bezug auf die Lage des Steins an einem Kinderspielplatz: „Es ist gut, die Kommenden wissen zu lassen, was in unserem Lande möglich war, damit es nie mehr dahin komme.“

Gedenkstein für Hermann Koehler. Bild: Arnd Kolb

Allzu viel sollten „die Kommenden“ dann allerdings wohl auch wieder nicht wissen: Gut 100 Meter Luftlinie von Koehlers Gedenkstein entfernt war knapp zwei Jahre zuvor die Synagoge der aus Gmünd vertriebenen und ermordeten Juden abgerissen worden, die 1938 noch die Pogromnacht überstanden hatte. Im gleichen Jahr 1955 hatte die Stadt eine Anregung der „Arbeitsgemeinschaft junger Europäer“, anlässlich des 15. Jahrestags der Deportation der letzten jüdischen Bürger Gmünds im Jahr 1941 eine „würdige Gedenkfeier“ abzuhalten, noch mit dem Hinweis erwidert, das allgemeine Gedenken der Kriegstoten am Volkstrauertag und Totensonntag reiche hierfür völlig aus, eine Sonderveranstaltung werde „für nicht angebracht gehalten“.[1]

Vor diesem Hintergrund wirkt der städtische Gedenkakt für Koehler (wofür Koehler natürlich nichts kann) wie der kommunalpolitische Versuch, eine allmählich erwachende gesellschaftliche Nachfrage nach einer kritischen Erinnerungskultur in möglichst ungefährliche Bahnen zu lenken. Zu viele Gmünder blickten damals selbst auf belastete Biographien zurück, zu verbreitet waren antisemitische Ressentiments in der Vorkriegszeit gewesen, um den Juden mehr an Gedenken zuzugestehen als eine pauschale Subsumierung zum Volkstrauertag. Den meisten Gmündern wird es in den 50er Jahren leichter gefallen sein, sich mit Hermann Koehler zu identifizieren als etwa mit der ermordeten jüdischen Familie Kahn, und leichter, die Richter des Volksgerichtshofs im fernen Berlin oder die auswärtigen Denunzianten in Koehlers Zug zu verurteilen, als lokale Verantwortliche der Naziherrschaft aus der eigenen Nachbarschaft.

Koehlers Zugehörigkeit zur nicht diskriminierten Mehrheit machte es einfacher für die Gmünder Nachkriegsgesellschaft, seine Ermordung als Anknüpfungspunkt für ein erstes Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus zu akzeptieren, zu einer Zeit, als die Erinnerung an die Gmünder Juden noch ein gesellschaftliches Tabu war. Dennoch: Der Stein am Josefsbach war in Gmünd ein erster Schritt auf dem Weg zu einem bewussten Gedenken der Verbrechen des Nationalsozialismus, das in den Folgejahrzehnten Forderungen nach einem „Schlussstrich“ immer nachdrücklicher entgegengetreten ist und heute keine Verfolgtengruppe des NS-Regimes mehr ausschließt.

Eine wissenschaftliche Bearbeitung des Justizmordes an Hermann Koehler, die erstmals alle verfügbaren archivalischen Quellen auswertet, wird derzeit durch Arnd Kolb (Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd) vorbereitet und in einer kommenden Publikation des Stadtarchivs veröffentlicht.


[1] Frederick Bacher, Oberbürgermeister Franz Konrad. Aspekte der Verwaltungsgeschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd im Nationalsozialismus (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd 15), Schwäbisch Gmünd 2020, S. 131-133, Zitat S. 133.

Der Nachlass Volkmar Schrenk: vollständig erschlossen im Kreisarchiv des Ostalbkreises

von Frieder Schupp, Kreisarchiv Ostalbkreis

Der Nachlass enthält sowohl private als auch berufliche Dokumente und heimat- und fami­liengeschichtliche Forschungsunterlagen des 2007 verstorbenen Oberstudiendirektors a. D. und späteren Heimatforschers Volkmar Schrenk.

Geboren am 13. Januar 1927 in Oberurbach wuchs Volkmar Gotthold Schrenk in Backnang auf. Im Anschluss an die Reifeprüfung 1946 studierte er Mathematik und Geografie für das Höhere Lehramt an der Technischen Hochschule Stuttgart. 1955 heiratete er seine Ehefrau Anne Pfeifle. Zusammen bekamen sie fünf Kinder. Nach seinem Referendariat beklei­dete er seine erste Lehrerstelle in Welzheim. Auf eigenen Wunsch wurde Schrenk 1959 an das Pro­gymnasium in Oberkochen (das spätere Ernst-Abbe-Gymnasium) versetzt. 1962 wurde er zum Leiter des Gymnasiums ernannt. Diese Stelle erfüllte er bis zu seinem Eintritt in den Ru­hestand im Jahr 1989. Nebenberuflich beteiligte Schrenk sich stets am Gesellschaftsleben in Welzheim und später in Oberkochen. So engagierte er sich beispielsweise über viele Jahre hinweg eh­renamtlich im evangelischen Kirchenchor und im Gemeinderat von Oberkochen. Volkmar Schrenk verstarb am 14. April 2007 in Aalen und wurde am 19. April 2007 auf dem evangelischen Friedhof in Oberkochen beigesetzt.

Trauung am 22. Juni 1955.

Sein hauptsächliches heimatkundliches Wirken begann erst nach seiner Pensionierung im Jahr 1989. Diese Arbeit schlug sich in diversen Publi­kationen und Vorträgen nieder. Schon während seiner Zeit als Schulleiter war Volkmar Schrenk ein Unterstützer von schulischen und außerschulischen heimatkundlichen Aktivitäten. Er beteiligte sich 1986 am Heimatbuch von Oberkochen. 1987 wurde er dann zum Gründungsmitglied des Heimatvereins Oberkochen. In dieser Funktion verfasste er mehr als 100 Berichte in Bürger und Gemeinde – dem Amtsblatt der Stadt Oberkochen.

Ab 1990 verlagerte sich Schrenks Themenfeld zunehmend von Oberkochen nach Aalen. So schrieb er für die Schwäbische Post über 500 Artikel in der Reihe „Alt-Aalener Stadtgeschich­ten“. Mehr als 100 weitere Artikel folgten, u. a. zu Themen der Nachkriegszeit (in der Reihe „Vor 50 Jahren – Schlagzeilen der Kocher- und Nationalzeitung“) und in Sonderbeilagen zu den Reichsstädter Tagen. Auch wurden einige hiervon unabhängige Arbeiten im Aalener Jahrbuch veröffentlicht.

Die Oberkochener Themen kamen in dieser Zeit auch nicht zu kurz: Viele seiner Vorträge und biografischen Arbeiten wurden in der Zeitschrift ostalb/einhorn abgedruckt. Die Themen­auswahl erstreckte sich hierbei von längeren Artikeln zu Ehrenbürgern Oberkochens, über das Töpferhandwerk und Beiträge zu den Oberkochener Schulen, bis hin zur Geschichte des evan­gelischen Kirchenchors in Oberkochen. Da sich einige dieser Oberkochener Persönlichkeiten auch im Schrenk’schen Stammbaum wiederfinden, scheint es nur logisch, dass Schrenk einige Zeit damit verbrachte, diese geordnet zu Papier zu bringen. Sowohl diese Stammbäume und weitere familiengeschichtliche Unterlagen, als auch einige Manuskripte und Listen der veröffentlichten Werke sind im Nachlass Volkmar Schrenk enthal­ten.

Volkmar Schrenk im Urlaub 1981.

Der Bestand „N1 – Nachlass Volkmar Schrenk“ umfasst 1,50 Laufmeter. Er konnte abschlie­ßend durch Frieder Schupp im Datenbanksystem des Kreisarchivs in 102 Datensätzen verzeich­net werden. Das zugehörige Findbuch ist hier online verfügbar. Das Findbuch bildet den ersten vollständig erschlossenen Bestand des Kreisarchivs des Ostalbkreises ab.

Volkmar Schrenk ca. 2006

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Prof. Dr. Christhard Schrenk für die Überlassung des Nachlasses seines Vaters.

Vor 65 Jahren: Abstimmung über die Eingemeindung von Bettringen nach Schwäbisch Gmünd

von Jannik Staudenmaier, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

5. Oktober 1958: die Bürgerschaft der Gemeinde Bettringen stimmt mit großer Mehrheit für die Eingemeindung nach Schwäbisch Gmünd. Ein Rückblick auf die erste Eingemeindung der Nachkriegszeit.

Abb. 1: Plakat zur Eingemeindungsfrage (in: Akte zur Eingemeindung, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Bestand B02.01 Ordner Nr. 611).

Hilf auch Du mit, daß ab 5. Oktober 1958 der Wert deiner Arbeit wieder nach Bettringen fließt!” – so lautet der Titel eines zeitgenössischen Pro-Eingemeindung-Plakats (Abb. 1). Die Frage der Eingemeindung war eine Reaktion auf brennende wirtschaftliche wie strukturelle Fragen, denen sich sowohl Schwäbisch Gmünd als auch die Gemeinde Bettringen Anfang der 1950er Jahre ausgesetzt sahen. Hierzu schrieb der damalige Gmünder Stadtarchivar Albert Deibele: “Diese Abstimmung ist von ungeheurer Bedeutung für beide Seiten. Bettringen wird auf sichere geldliche Grundlage gestellt werden und in kurzer Zeit in kulturellen Belangen auf gleicher Höhe wie Gmünd selbst stehen. Für Gmünd aber bedeutet dieser Bürgerentscheid unendlich viel. Nun kommt die Stadt aus der erstickenden Raumnot heraus, die ihr langsam den Atem wegnahm.”[1] Während sich Schwäbisch Gmünd dringend benötigte neue Wohnungs- und Industrieflächen versprach, erhoffte sich das relativ finanzschwache Bettringen vor allem eine Stärkung seiner Finanzkraft und Infrastruktur.[2] Doch es gab auch deutlichen Gegenwind: nicht alle Einwohnerinnen und Einwohner Bettringens glaubten den Gmünder Versprechungen, wie auch zeitgenössische Flugblätter verdeutlichen (s. Abb. 2). Am Ende konnten sich jedoch die Unterstützer der Eingemeindung durchsetzen: mit einer Mehrheit von 84,88 % der abgegeben gültigen Stimmen wurde für die Eingemeindung gestimmt, die am 01. April 1959 formell vollzogen wurde.[3] 1979, als man der Eingemeindung zum 20. Jahrestag gedachte, wird in der Gmünder-Tagespost konstatiert: “Gemeinsam haben die Bürger der verschiedenen Stadtbezirke von Schwäbisch Gmünd in den letzten Jahren und Jahrzehnten mehr erreicht, als es in einem Nebeneinander möglich gewesen wäre.”[4]

Abb. 2: Flugblatt gegen die Eingemeindung (links) und Reaktion der Verwaltungsspitze (rechts) (in: Akte zur Eingemeindung, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Bestand B02.01 Ordner Nr. 611).

[1] Bettringen und die Eingemeindung, in: Gmünder Heimatblätter, Oktober 1958, Nr. 10, S. 73.

[2] Vgl. Maurer, Bruno: Die Nachkriegszeit: Bettringen vom 1945 bis zur Eingemeindung nach Schwäbisch Gmünd im Jahr 1959, bearbeitet von Klaus Jürgen Hermann, in: Bettringen. Ein Heimatbuch, Schwäbisch Gmünd 1999, S. 167 ff.

[3] Vgl. ebd.

[4] 20 Jahre Bettringen bei Gmünd: Vorbildliche Partnerschaft bewiesen, Gmünder Tagespost vom 11. April 1979, Nr. 85, S. 11.

Studientag des Geschichtsvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Schwäbisch Gmünd

Am Samstag, 14.10.2023 wird der diesjährige Studientag des Geschichtsvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Schwäbisch Gmünd stattfinden. Im Zentrum der Veranstaltung stehen Vorträge über laufende wissenschaftliche Forschungsvorhaben mit Bezug auf die Gmünder Stadtgeschichte: Nadja Lang (Universität Heidelberg) wird über ihre Forschungen zum Bau des Heiligkreuzmünsters sprechen, Amelie Bieg (Universität Stuttgart) über konfessionelle Konflikte in Gmünd im 19. Jahrhundert. Für den Nachmittag sind Führungen zur Stadtgeschichte mit Bürgermeister Julius Mihm, Stadtarchivar Dr. Niklas Konzen und Dr. Ulrich Müller vorgesehen.

Link zum Veranstaltungsprogramm

Drei Tage im September – die Prominentenblockade in Mutlangen vor 40 Jahren

Von Arnd Kolb, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

Blitzlichtgewitter, Kameras surren. Reporter scharen sich um eine Gruppe von prominenten Demonstranten. Es ist die Hochzeit der Friedensbewegung, deren Protest gegen die Stationierung von Pershing-II-Atomraketen im schwäbischen Mutlangen für internationales Aufsehen sorgt. Im Fokus steht eine illustre Anzahl bekannter und berühmter Menschen: Heinrich Böll, Günter Grass, Walter Jens, Erhard Eppler, Oskar Lafontaine, Petra Kelly und noch vielen weiteren Personen. Die Bilder, die die anwesenden Fotografen von ihnen und ihren Protesten schießen, gehen um die Welt. Es sind Bilder, die bleiben, die aus einem Ereignis ein besonderes machen. Die sogenannte „Prominentenblockade“, die vom 1. bis zum 3. September 1983 stattfand, wird so zu einem besonderen Moment unserer Erinnerungskultur (oder: zu einem besonderen Moment der Zeitgeschichte).

Fotos und Druckschriften der Mutlanger Friedensbewegung in den Beständen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd: C02 (Zeitgeschichtliche Sammlung), B22.1 (Volker Nick).

Allerdings sollte man sich von der Wirkungsmacht der Bilder nicht täuschen lassen: Die Ereignisse rund um die Blockade bilden nur einen Teil der Proteste ab, die mit Einführung des NATO-Doppelbeschlusses 1979 auch in deutschen Südwesten entstanden. Die medienwirksame Protestform steht deshalb im Kontext einer viel längeren und ereignisreichen Auseinandersetzung um die Pershing-Stationierung in Mutlangen.[1] Im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd finden sich zum Themenkomplex Stationierung der Pershing-II-Raketen eine Reihe von Beständen, die es ermöglichen, weitere Schlaglichter auf die Ereignisse von damals zu werfen.[2] Hervorzuheben sind z.B. die umfangreichen Unterlagen von Volker Nick[3] zur „Kampagne Ziviler Ungehorsam bis zur Abrüstung“, die ab 1983 Protestaktionen vor dem US-Raketendepot organisierte. Dieser Bestand wurde im Zuge der Erschließung durch Carola Moser inhaltlich sehr detailliert aufgearbeitet, sodass weitere Forschungsfragen damit bearbeitet werden könnten.

Eine Fotoausstellung zur Mutlanger Prominentenblockade mit Bildern von Erika Sulzer-Kleinemeier wird vom 2.-20. Oktober 2023 in der VHS Schwäbisch Gmünd zu sehen sein. Zur Ausstellungseröffnung wird auf Einladung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd Prof. Dr. Philipp Gassert, Inhaber des Lehrstuhls für Zeitgeschichte an der Universität Mannheim, die Ereignisse in zeitgeschichtlicher Perspektive einordnen (Link).


[1] Zur wissenschaftlichen Aufarbeitung siehe: Rohrmoser, Richard: „Sicherheitspolitik von unten“, Ziviler Ungehorsam gegen Nuklearrüstung in Mutlangen, 1983–1987, Frankfurt u.a. 2021.

[2] Bestand C02 – Zeitgeschichtliche Sammlung – Prominenten-Blockade.

[3] Bestand B22.1 – Volker Nick, Friedensbewegung Mutlangen. Vgl. a. die Zeitzeugenvideos mit ihm im Zeitzeugenportal des Bonner Hauses der Geschichte (Link).

Rindviehzucht als kommunale Pflichtaufgabe? Die Praxis der Farrenhaltung am Beispiel der Gemeinde Bettringen

Von Jannik Staudenmaier, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd

Preis-Urkunde für die Staatliche Bezirks-Rindviehschau 1924 (in: Akte “Bezirksrindviehschauen”, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Best. B02.02 Ordner Nr. 579).

Die Gemeinden sind verpflichtet, die für die für die Rindviehzucht […] erforderlichen Farren zu halten […].”[1] – mit dieser hoheitlichen Anordnung vom 16. Juni 1882, dem „Gesetz, betreffend der Farrenhaltung“, wurde in Württemberg die Tradition der Haltung männlicher Zuchtrinder, den „Farren“, erstmals als kommunale Pflichtaufgabe festgeschrieben. Sie hatte für Kommunen und Landwirte gleichermaßen hohen Stellenwert, galt sie doch – in zeitgenössischen Worten – als „Grundlage der Rindviehzucht und ihres Fortschrittes.”[2]

Die Tradition der Haltung von Farren für Zuchtzwecke war in meisten Kommunen freilich schon älter, so auch in den ehemals selbständigen Gemeinden Ober- und Unterbettringen.[3] Grundsätzlich gab es zwei Systeme der Farrenhaltung: 1. „Die Haltung der Farren in eigener Verwaltung (Regiesystem)“, oder 2. die Fütterung und Pflege durch einen „vertragsmäßig aufgestellten Farrenhalter (Pflegesystem)“. In Ober- und Unterbettringen bestritt man lange den zweiten Weg, also die Beauftragung von Landwirten mit der Haltung der im Eigentum der Gemeinde stehenden Farren.[4] Dabei musste sich der turnusmäßig auf 6 Jahre beauftragte Farrenhalter unter anderem verpflichten, „die ihm anvertrauten Tiere gut zu füttern und ebenso zu warten und zu pflegen, nicht roh zu behandeln und ohne vorgängige Erlaubnis des Bürgermeisters weder zur Weide zu treiben, noch zur Arbeit zu verwenden.”[5]

Der Übergang zur Regiefarrenhaltung war indessen immer wieder Thema. Grund waren andauernde schlechte Ergebnisse bei den regelmäßig stattfinden sogenannten „Farrenschauen“ und „Körungen”.[6] Dort wurden einerseits die Haltungsbedingungen, andererseits die Eignung der Farren als Zuchttiere überprüft. Entscheidend für ein gutes Ergebnis waren nicht nur die richtige Pflege und Fütterung, sondern die auch genaue Registerführung über Paarungen und Abstammungsverhältnisse.[7] 1924 hatte man hierfür bei der Staatlichen Bezirks-Rindviehschau noch einen Staatspreis erhalten.[8] Auskunft über die Verschlechterung der Verhältnisse gibt ein Rundschreiben der Zentralstelle für Landwirtschaft aus dem Jahr 1926, wo der Ankauf und die Vermischung verschiedenartiger Rinderrassen für die schlechten Zuchtergebnisse verantwortlich gemacht werden.[9] Die Entscheidung für den Bau eines Regiefarrenstalls fiel in Bettringen jedoch erst im Jahr 1943, als den anhaltenden Missständen nach allgemeiner Ansicht nicht mehr anders beizukommen war.[10] Die Kriegs- und unmittelbare Nachkriegszeit verhinderte aber die zeitnahe Umsetzung, sodass die lange gesuchte Abhilfe erst im Jahr 1952 in Form des alten Stall- und Scheunengebäudes der Witwe Berta Abele an der Heubacher Straße gefunden werden konnte.[11] Schon bald danach wurde die Gemeinde bei den Bezirks-Rindviehschauen wieder mit diversen Prämierungen ausgezeichnet.[12]

Die Aufgabe des Stalls der Witwe Abele erfolgte erst, als die Stadt Schwäbisch Gmünd im Zuge der Eingemeindung Bettrings im Jahr 1959 die Errichtung eines gemeinsamen Regiefarrenstalls versprach.[13] Inzwischen hatten jedoch im Landwirtschaftssektor neue Zuchtmethoden Einsatz gefunden, die sich als deutlich effektiver als die herkömmliche Vatertierhaltung erwiesen. Am 29. Dezember 1972 wurde die klassische Farrenhaltung in Bettringen durch Einführung der künstlichen Besamung endgültig
abgelöst.[14]

 

 


[1] Regierungsblatt für das Königreich Württemberg vom 27. Juni 1882, Nr. 19. Später entscheidend ergänzt durch ein Abänderungsgesetz vom 24. Mai 1897 (Regierungsblatt für das Königreich Württemberg vom 12. Juni 1897, Nr. 10).

[2] Rundschreiben der Zentralstelle für die Landwirtschaft vom 19. November 1926, in: Akte zur „Farrenhaltung“, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Best. B02.02 Ordner Nr. 579.

[3] Entsprechende Nachweise finden sich immer wieder in den historischen Gemeinderechnungen.

[4] Vgl. Entscheidung des Versicherungsamts Gmünd vom 09.05.1935 in der Streitsache über die Krankenversicherungspflicht des Farrenwärters Josef Friedel aus
Unterbettringen, in: Akte zur „Farrenhaltung“, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd
Best. B02.02 Ordner Nr. 579.

[5] Farrenhaltungsvertrag von Farrenwärter Josef Friedel aus Oberbettringen vom 09. Februar 1939, in: Akte zur „Farrenhaltung”, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Best. B02.02 Ordner Nr. 579.

[6] Vgl. Gemeinderatsbeschluss vom 19.05.1943 zur Errichtung eines Regiefarrenstalls.

[7] Vgl. hierzu die Akte „Farrenschau und Körung“, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Best.
B02.02 Ordner Nr. 579.

[8] Vgl. Preisurkunde zur Staatlichen Bezirks-Rindviehschau 1924, in: Akte
„Bezirksrindviehschauen“, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Best. B02.02 Ordner Nr.
579.

[9] Vgl. Rundschreiben der Zentralstelle für die Landwirtschaft vom 19. November 1926,
in: Akte zur „Farrenhaltung“, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Best. B02.02 Ordner
Nr. 579.

[10] Vgl. Gemeinderatsbeschluss vom 19.05.1943 zur Errichtung eines Regiefarrenstalls.

[11] Vgl. Mietvertrag vom 06. Juni 1952, in: Akte zur „Farrenhaltung“, Stadtarchiv
Schwäbisch Gmünd Best. B02.02 Ordner Nr. 579.

[12] Vgl. Akte „Bezirksrindviehschauen“, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd Best. B02.02 Ordner Nr. 579.

[13] Vgl. § 12 Nr. 1 des Eingemeindungsvertrags von Bettringen.

[14] Maurer, Bruno: Die Nachkriegszeit: Bettringen vom 1945 bis zur Eingemeindung nach Schwäbisch Gmünd im Jahr 1959, bearbeitet von Klaus Jürgen Hermann, in:
Bettringen. Ein Heimatbuch, Schwäbisch Gmünd 1999, S. 164.